Werkzeuge

Werkzeuge in Koha dienen einer bestimmten Funktion. Viele der Funktionen aus den Werkzeugen, werden in anderen Bibliothekssystemen bei Reports aufgelistet.

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge

Benutzer und Ausleihe

Benutzerlisten

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Benutzerlisten

Benutzerlisten können verwendet werden um mehrere Benutzer auf einmal über das Stapelbearbeitungswerkzeug für Benutzer Stapelbearbeitung von Benutzerdaten zu ändern oder für Reports.

image245

Über ‚Neue Benutzerliste‘ können Sie eine neue Benutzerliste anlegen

image246

Geben Sie einen Listennamen ein.

Wenn Sie die Box ‚Geteilt‘ anklicken, macht dies die Liste für alle Benutzer sichtbar mit der Berechtigung manage_patron_lists.

Liste speichern.

image247

Jede Liste hat eine Schaltfläche ‚Aktionen‘, welche mehrere Optionen anbietet.

image1218

Klicken Sie auf ‚Benutzer hinzufügen‘ im Menü ‚Aktionen‘ um Benutzer auf die Liste zu setzen.

image248

Geben Sie den Namen oder die Ausweisnummer in die Suchmaske ein und klicken Sie auf einen der Treffer um den Benutzer hinzuzufügen.

Alternativ können Sie auch auf den Link ‚Mehrere Ausweisnummern eingeben‘ klicken und die Barcodes einscannen (oder eintippen).

image249

Nachdem Sie alle Benutzer ausgewählt haben, die Sie zur Liste hinzufügen möchten, können sie diese mit ‚Bestätigen‘ speichern.

image250

Clubs

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Clubs

Hier können Clubs erstellt werden, in denen die Benutzer eingeschrieben sind. Dies ist sinnvoll um Sommerleseprogramme ausfindig zu machen oder für Buchclubs.

Wichtig

Das Bibliothekspersonal benötigt Berechtigungen für den Club, um Clubs und Templates zu bearbeiten und Benutzer einzuschreiben. Wie man die Benutzerberechtigung aktiviert, können Sie im Kapitel Benutzerberechtigungen in diesem Handbuch nachlesen.

Ein neues Club Template erstellen

Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Neues Club-Template‘. Hier können Sie neue Felder hinzufügen, die ausgefüllt werden sollen, wenn ein neuer Club hinzugefügt wird, basierend auf diesem Template. Es kann auch eine neue Einschreibung erstellt werden für einen bereits bestehenden Club, basierend auf diesem Template

image1364

Der Name ist erforderlich. Das kann ein Name sein wie zum Beispiel ‚Buchclub für Erwachsene‘, ‚Buchclub für Kinder‘ oder ‚Sommerleseprogramm‘. Denken Sie daran, dass diese Templates Ausgangspunkt für alle von Ihnen erstellten Clubs sind.

Das Feld ‚Beschreibung‘ kann jede zusätzliche Information enthalten.

Falls ein Template eine öffentliche Anmeldung für einen Club erlaubt, kann der Benutzer diese im OPAC vorgenommen werden.

Gültige E-Mail-Adresse verlangen: ist diese Box angehakt, können Benutzer sich nur mit gültiger E-Mail-Adresse einschreiben. Sie benötigen eine E-Mail-Adresse für die Anmeldung.

Das PullDown-Menü ‚Bibliothek‘ bietet die Möglichkeit dass Bibliothekspersonal von verschiedenen Standorten Clubs mit diesem Template erstellen können. Lassen Sie dieses Menü unausgefüllt können alle Bibliotheksmitarbeiter von allen Standorten neue Clubs erstellen, indem sie dieses Template nutzen.

Club-Felder: diese Felder werden benötigt, wenn basierend auf diesem Template ein Club angelegt wird. Zum Beispiel kann es sich um den Namen eines Clubs handeln, um den Namen des Animateurs, ein Thema etc.

image1365

Das Feld ‚Name‘ ist das Kennzeichen des Feldes

Das Feld ‚Beschreibung‘ ist eine zusätzliche Information zu diesem Feld

Sie können hier normierte Werte verbinden.

Anmeldefelder: Sie können zusätzliche Felder hinzufügen, die der Benutzer auszufüllen hat, wenn er sich in einem Club anmeldet, basierend auf diesem Template.

image1366

Das Feld ‚Name‘ ist das Kennzeichen des Feldes

Das Feld ‚Beschreibung‘ ist eine zusätzliche Information zu diesem Feld

Sie können hier normierte Werte verbinden.

Ein neues Club Template erstellen

Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Neuer Club‘ und wählen Sie das Template, das Sie nutzen wollen aus. Nutzen Sie ein Template, das Sie konfiguriert haben und fügen Sie Informationen über den neuen Club hinzu.

image1367

Das Feld ‚Name‘ ist ein Pflichtfeld. Nutzen Sie den Namen, den Sie in Ihrem Template vergeben haben, zum Beispiel ‚Sommer 2018 Leseclub‘.

Das Feld ‚Beschreibung‘ kann jede zusätzliche Information enthalten.

Start und Enddatum beschreibt die Laufzeit des Clubs. Ist die Laufzeit eines Clubs abgelaufen, können Sie sich nicht mehr anmelden.

Das PullDown-Menü ‚Bibliothek‘ gibt Ihnen die Freiheit Benutzer von verschiedenen Standorten anzumelden. Bleibt dieses Feld leer, können sich die Benutzer aller Standorte anmelden.

Benutzer über die Dienstoberfläche in Clubs anmelden

Über den Benutzeraccount wird ein Benutzer in der Dienstoberfläche in einem Club angemeldet.

Ausgehend von den Reitern ‚Details‘ oder ‚Ausleihe‘ können Sie auf den Reiter ‚Clubs‘ klicken. Alle laufenden Clubs werden in diesem Reiter angezeigt.

image1368

Klicken Sie auf die Anmeldeschaltfläche und füllen Sie die Felder aus.

Sie können Anmeldungen auch stornieren, wenn Sie auf Anmeldung stornieren klicken.

Benutzer im OPAC in Clubs anmelden

Erlauben Sie öffentliche Anmeldungen, so wird der Club im OPAC angezeigt.

Benutzer müssen in Ihrem Account eingeloggt sein. In Ihrer Kontoübersicht können Sie auf den Reiter ‚Clubs‘ klicken und sich dort anmelden.

image1369

Anmeldungen ansehen

Sie können die Anmeldungen für jeden Club beobachten, indem Sie im Modul ‚Werkzeuge‘ auf die Seite der Benutzerclubs gehen und dort über die Schaltfläche ‚Aktionen‘ die Anmeldungen auswählen.

image1370

Eine Vormerkung für einen Benutzerclub eintragen

Sie können Vormerkungen für die Mitglieder eines Clubs eintragen - diese werden in zufälliger Reihenfolge erstellt.

Um eine Vormerkung für einen Club einzutragen:

  1. Gehen Sie zu Werkzeuge > Clubs.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Aktionen“ für den Club und wählen Sie „Vormerkung suchen“ aus.

  3. Suchen Sie nach einem Titel und wählen Sie den Datensatz aus.

  4. Wählen Sie „Vormerkung für [CLUBNAME]“ aus den Links im Datensatz oder verwenden Sie die „vormerken“-Aktion in der Menüleiste.

  5. Es wird die Vormerkseite angezeigt und eine Liste der Clubmitglieder.

  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Vormerken“.

Ergebnis: Es werden Vormerkungen für alle Clubmitglieder eingetragen.

Kommentare

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Kommentare

Alle Kommentare, die von Benutzern im OPAC verfasst werden, müssen durch einen Bibliotheksmitarbeiter kontrolliert werden. Wenn es im System Kommentare gibt, die auf Moderation warten, werden diese auf der Startseite unterhalb der Module angezeigt.

image251

nach den Kommentaren im Modul ‚Werkzeuge‘

image1219

Um Kommentare zu verfassen klicken Sie auf die Beschreibung auf der Hauptseite oder gehen Sie direkt in das Modul ‚Werkzeuge‘ > Kommentare und klicken hier auf ‚Akzeptieren‘ oder ‚Löschen‘ auf der rechten Seite des jeweiligen Kommentars.

image252

Wenn es keine Kommentare zu moderieren gibt, erhalten Sie eine Textmeldung mit dieser Information

image253

Mit der Schaltfläche ‚Freigegebene Kommentare‘ können früher freigegebene Kommentare moderiert und gegebenenfalls die Freigabe wieder zurückgezogen werden.

image254

Benutzerdatenimport

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Benutzer importieren

Das Werkzeug für den Benutzerdatenimport kann jederzeit verwendet werden, um weitere Benutzer nachzuladen. Es wird häufig in Hochschulen und Schulen eingesetzt, wenn ein neuer Jahrgang von Studenten oder Schülern beginnt.

Benutzerimportdatei erstellen

Sie können eine leere CSV-Datei herunterladen mit einer Kopfzeile der Startseite des Benutzerimporttools, welches Sie als Template für den Benutzerimport verwenden können. Die Kopfzeile enthält alle Felder, die mit dem Benutzerimporttool verwendet werden können. Felder und Spalten, die Sie nicht benötigen können gelöscht werden mit Ausnahme einiger Pflichtfelder.

Wichtig

Die Felder ‚Ausweisnummer‘, ‚Nachname‘ und alle Felder, die Sie im Systemparameter BorrowerMandatoryField konfiguriert haben sind Pflichtfelder und müssen mit der Konfiguration in Ihrer Datenbank übereinstimmen.

Wichtig

Das Passwort sollte im Klartext importiert werden und wird beim Import mit Bcrypt hash verschlüsselt.

Sprechen Sie mit Ihrem Systemadministrator über mögliche Optionen, wenn Ihre Passwörter bereits verschlüsselt vorliegen

Wichtig

Das Datumsformat sollte mit Ihrem Systemparameter DateFormat übereinstimmen und darf keine Leerzeichen enthalten, zum Beispiel ‚01/02/2008‘. Alternativ können Sie das Datum auch im ISO-Format (‚2008-12-01‘) darstellen.

Wichtig

Wenn Ihre Daten Sonderzeichen oder diakritische Zeichen enthalten können, dann stellen Sie sicher, dass die Datei in UTF-8 codiert ist, damit diese korrekt importiert werden.

Hinweis

Beim Laden von Benutzerattributen sollte das Feld Benutzerattribute ‚patron_attributes‘ eine komma-getrennte Liste von Attributtypen und Werten enthalten.

  • Der Benutzerattributcode und ein Doppelpunkt sollten jedem Wert vorangestellt werden.

    • Zum Beispiel: „INSTID:12345,BASEBALL:Cubs“

    • Anführungszeichen sind notwendig, wenn mehrere Werte definiert werden.

    • Werte mit Leerzeichen müssen in Anführungszeichen gesetzt werden:

      • „INSTID:12345,BASEBALL:Cubs,““BASEBALL:White Sox““

Hinweis

Es ist möglich Beschränkungen einzurichten, wenn man das Werkzeug Benutzerimport benutzt. Wenn das Ablaufdatum und der Kommentar der Sperre mit einer bestehenden Sperre übereinstimmen, wird die Sperre in der Importdatei übersprungen. So kann ein Benutzerdatenimport mehrfach durchgeführt werden, ohne dass doppelte Sperren angelegt werden. Stimmt allerdings eines der Kriterien nicht überein, wird eine neue Sperre hinzugefügt.

Benutzer importieren

Wenn Sie Ihre Datei erstellt haben, können Sie die Daten über das Werkzeug für den Benutzerdatenimport nach Koha importieren.

  • Wählen Sie Ihre CSV-Datei aus

    image255

  • Wählen Sie Ihre CSV-Datei und das Feld ‚Ausweisnummer‘, oder ‚Benutzernummer‘ aus, um zu verhinden, dass doppelte Benutzerdatensätze erzeugt werden. Zusätzliche Auswahlkriterien können Benutzerattribute sein, die den Datensatz als einmalig kennzeichnen.

    image256

  • Als nächstes können Sie Standardwerte festlegen, die in allen importierten Benutzerdatensätzen eingetragen werden.

    • Wenn Sie zum Beispiel Benutzer für eine Bibliothek importieren, können Sie das Feld ‚branchcode‘ verwenden, um den korrekten Standort für alle importierten Benutzer zu setzen.

  • Sie müssen entscheiden, welche Aktion Sie durchführen möchten, wenn ein passender Datensatz in der Datenbank gefunden wird.

    • Vorhandene Datensätze werden anhand des Feldes, das zum Abgleich angegeben wurde, gefunden, um Dubletten zu vermeiden

    image257

    • Wenn Sie in Ihrer Installation Benutzerattribute verwalten, können Sie beim Import auswählen, wie diese behandelt werden sollen. Sie können entweder entscheiden alle Benutzerattribute zu überschreiben, oder nur die mit Ihrer Importdatei gelieferten Attribute. Dies lässt andere Benutzerattribute unberührt.

    image1355

Benachrichtigungen & Quittungen

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Benachrichtigungen & Quittungen

Alle Benachrichtigungsschreiben und Quittungsdrucke können über das Werkzeug Benachrichtigungen & Quittungen angepasst werden. Das System wird mit verschiedenen Standardschreiben installiert, die angezeigt werden, wenn das Werkzeug zum ersten Mal aufgerufen wird.

image258

Jede Benachrichtigung kann bearbeitet, aber nur einige wenige können endgültig gelöscht werden. Damit werden Fehler vermieden beim Versuch des Systems, eine Benachrichtigung ohne hinterlegtes Template zu generieren. Jede Benachrichtigung kann für jede Bibliothek bearbeitet werden. Standardmässig werden alle Benachrichtigungen für alle Bibliotheken angezeigt.

Sie können das Erscheinungsbild aller Quittungen global ändern, indem Sie im Systemparameter SlipCSS ein Stylesheet angeben. Dasselbe gilt für Benachrichtigungen, indem Sie im Systemparameter NoticeCSS ein Stylesheet definieren.

Sie können auch auf der Wiki-Seite Customising notices and slips [https://wiki.koha-community.org/wiki/Customising_Notices_and_Slips] nachlesen, wie diese Benachrichtigungen konfiguriert werden können.

Benachrichtigungen und Quittungen anlegen

Eine neue Benachrichtigung oder Quittung erstellen

  • ‚Neue Benachrichtigung‘ anklicken

    image259

  • Wählen Sie, für welche Bibliothek diese Benachrichtigung oder Quittung ist

    • Wichtig

      Nicht alle Benachrichtigungen können mit weiteren Informationen bestückt werden. Beachten Sie dafür auch die Wiki-Seite: Customising notices and slips [https://wiki.koha-community.org/wiki/Customising_Notices_and_Slips].

  • Wählen Sie das Modul, zu dem diese Benachrichtigung gehört

  • Der Code ist auf maximal 20 Zeichen begrenzt.

  • Nutzen Sie den Feldname um es um Ihren Code zu erweitern.

    • Hinweis

      Verwenden Sie den Namen Ihrer Bibliothek als Teil Ihres Beschreibungstextes bei Mahnungen, damit erleichtern Sie sich später die Auswahl der richtigen Benachrichtigung bei der Konfiguration der Mahntrigger.

  • Als nächstes können Sie die Benachrichtigung für alle möglichen Zustellarten anpassen.

    • Für jede Benachrichtigung sollte ein Text für E-Mail konfiguriert werden

      image1220

    • Wenn der Service TalkingTechItivaPhoneNotification verwendet wird, können auch Telefonbenachrichtigungen konfiguriert werden.

      image1221

    • Wenn gedruckte Benachrichtigungen benötigt werden, können diese als nächstes konfiguriert werden

      image1222

    • Wenn SMS-Benachrichtigungen über den Systemparameter SMSSendDriver aktiviert wurden, kann auch ein Text für SMS-Benachrichtigungen konfiguriert werden.

      image1223

  • Jede Benachrichtigung erlaubt die selben Optionen.

    • Wenn Sie eine Benachrichtigung oder eine Quittung mit HTML formatieren möchten, haken Sie die entsprechende ‚HTML-Benachrichtigungs-Checkbox‘ an. Falls diese nicht gewählt ist, wird der Inhalt als Text ausgegeben.

    • Der Betreff für die Benachrichtigungen wird in der Betreffzeile der E-Mail ausgegeben.

    • Innerhalb der Benachrichtigung können Sie den Text frei formulieren. Verwenden Sie die Felder auf der linken Seite um Felder aus der Datenbank in Ihren Text einzufügen.

      • Hinweis

        Für weitere Informationen prüfen Sie die Wiki-Seite Customising notices and slips [https://wiki.koha-community.org/wiki/Customising_Notices_and_Slips].

      • Wichtig

        Mahnbenachrichtungen können <<items.content>> Tags oder <item></item> verwenden, die alle Tags umfassen. Lesen Sie mehr darüber unter Formatierung von Mahnbenachrichtigungen

        • In den Mahnbenachrichtigungen können Sie entweder <<items.content>> Tags verwenden um eine Liste aller überfälligen Exemplare auszudrucken.

        • Die andere Option, die nur für Mahnbenachrichtigungen gilt, ist <item></item> Tags zu verwenden, um die Zeile zu umfassen, so dass mehrere Zeilen ausdrucken können. Ein Beispiel für die <item></item> Tag Option ist:

          <item>“<<biblio.title>>“ von <<biblio.author>>, <<items.itemcallnumber>>, Barcode: <<items.barcode>> , Ausleihdatum: <<issues.issuedate>>, Fälligkeitsdatum: <<issues.date_due>> Mahngebühr: <<items.fine>> </item>

      • Wichtig

        Die Syntax <item></item> ist nur in den Mahnbenachrichtigungen verfügbar. Alle weiteren Benachrichtigungen benötigen <<items.content>>.

      • Hinweis

        Um das heutige Datum einzufügen, können Sie die Syntax <<today>> verwenden.

      • Hinweis

        Wenn Sie nicht den vollen Benutzername auf Ihre Quittung oder Benachrichtigung schreiben möchten, können Sie das Feld Initialien ausfüllen und stattdessen den Wert verwenden.

    • Der Systemparameter TranslateNotices erlaubt jede installierte Sprache im Benachrichtigungseditor. Es wird die Standardeinstellung genommen, wenn keine bevorzugte Sprache für den Benutzer hinterlegt ist.

      image1335

Vorschau von Benachrichtigungstemplates

Für einige Benachrichtigungen ist es möglich das Benachrichtigungstemplate zu verwenden um zu sehen, wie es für einen speziellen Benutzer mit einem besonderen Exemplar oder Datensatz aussieht.

Wird ein Template für Benachrichtigungen angzeigt, enthält die Kopfzeile des Templates ein Feld, wo die Daten eingetragen werden.

image1342

Geben Sie die notwendigen Informationen für das Template ein und bestätigen Sie mit ‚Speichern‘. Es wird angezeigt, ob Probleme beim Generieren der Vorschau aufgetreten sind.

Formatierung von Mahnbenachrichtigungen

Es gibt zwei zusätzliche Tags für die verschiedenen Datenbankfelder, die Sie für Ihre Benachrichtigungen in Koha verwenden können. Sie können die Wiki-Seite Customising notices and slips [https://wiki.koha-community.org/wiki/Customising_Notices_and_Slips] aufrufen, um Informationen zur Formatierung von Exemplaren in diesen Benachrichtigungen zu erhalten.

Wichtig

Diese neuen Tags funktionieren nur in den Mahnbenachrichtigungen, nicht aber in anderen ausleihrelevanten Benachrichtigungen.

Diese Tags sind <item> und </item> und sie sollten alle Felder aus den Tabellen biblio, biblioitems und items umschließen.

Ein Beispiel für die Verwendung dieser Tags in einer Benachrichtigung wäre:

The following item(s) is/are currently overdue:

<item>"<<biblio.title>>" by <<biblio.author>>, <<items.itemcallnumber>>, Barcode: <<items.barcode>> Fine: <<items.fine>></item>

Wenn zwei Exemplare überfällig sind, könnte die Mahnung so aussehen:

The following item(s) is/are currently overdue:

"A Short History of Western Civilization" by Harrison, John B, 909.09821 H2451, Barcode: 08030003 Fine: 3.50
"History of Western Civilization" by Hayes, Carlton Joseph Huntley, 909.09821 H3261 v.1, Barcode: 08030004 Fine: 3.50

Vorhandene Benachrichtigungen & Quittungen

Es gibt Beispielschreiben für die meisten voreingestellten Benachrichtigungen in Koha. Die Texte dieser Schreiben können im Werkzeug Benachrichtigungen & Quittungen angepasst und die Formatierung über ein separates Stylesheet im Systemparameter NoticeCSS gesteuert werden. Schauen Sie auch auf die Wiki-Seite Customising notices and slips [https://wiki.koha-community.org/wiki/Customising_Notices_and_Slips], um Informationen zur Formatierung von Exemplaren in diesen Benachrichtigungen zu erhalten. Im folgenden ein paar Beispiele für die unterschiedlichen Benachrichtigungen:

  • ACCEPTED

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn ein Anschaffungsvorschlag eines Benutzers angenommen wurde.

    • Hinweis: Möchten Sie diese Nachricht nicht verschicken, löschen Sie sie.

  • ACCOUNT_PAYMENT

    • Diese Benachrichtigung wird für jede Zahlung in einem Benutzerkonto verschickt, wenn der Systemparameter UseEmailReceipts auf ‚Schicke‘ gesetzt ist.

  • ACCOUNT_WRITEOFF

    • Diese Benachrichtigung wird für jede Abbuchung verschickt, die in einem Benutzerkonto anfällt, wenn der Systemparameter UseEmailReceipts auf ‚Schicke‘ gesetzt ist.

  • ACCTDETAILS

    • Wird an Benutzer verschickt, wenn das Benutzerkonto angelegt wird und der Systemparameter AutoEmailOpacUser aktiviert ist.

    • Wichtig: Diese Nachricht kann nur korrekt verschickt werden, wenn ein Benutzername, ein Passwort und eine E-Mail-Adresse im Benutzerdatensatz hinterlegt und gespeichert sind. Die Benachrichtigung kann nicht nochmal verschickt oder erzeugt werden, nachdem das Benutzerkonto erstellt wurde.

  • ACQCLAIM (Reklamationen in der Erwerbung)

    • Wird für Reklamationen im Erwerbungsmodul verwendet.

    • ACQCLAIM ist der Code für die Beispielbenachrichtigung, aber es ist auch möglich verschiedene Benachrichtigungen mit anderen Codes zu definieren. Nur das Modul ‚Erwerbungsreklamation‘ wird ins Konto eingefügt. Eine Benachrichtigung mit diesem Modul erscheint im PullDown-Menü der Seite für verspätete Bestellungen.

    • Pfad in Koha: Mehr > Erwerbung > Überfällige Bestellungen

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn verschiedene Kriterien zutreffen:

      1. Es muss eine gültige E-Mail-Adresse angegeben sein.

      2. Der Lieferantkontakt ‚Kontakt für überfällige Bestellungen‘ enthält eine gültige E-Mail-Adresse.

  • ACQORDER (Bestellung Erwerbung)

    • Wird im Erwerbungsmodule genutzt um Bestellinformationen an den Lieferant zu schicken.

    • Diese Benachrichtigung wird manuell von der Bestellübersicht ausgehend erzeugt, indem die Schaltfläche „E-Mail-Bestellung“ angeklickt wird.

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn verschiedene Kriterien zutreffen:

      1. Es muss eine gültige E-Mail-Adresse angegeben sein.

      2. Der Lieferant, der als Primärer Erwerbungskontakt und Kontakt bei Bestellungen markiert wurde, hat eine gültige E-Mail-Adresse.

  • ACQ_NOTIF_ON_RECEIV

    • Wird im Erwerbungsmodul verwendet, um Benutzer über eingetroffene Bestellungen zu informieren.

  • AR_CANCELLED

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn eine Aufsatzanfrage vom Bibliothekspersonal storniert wurde.

  • AR_COMPLETED

    • Diese Benachrichtigung wird an den Benutzer verschickt, wenn eine Aufsatzanfrage komplett beim Bibliothekspersonal vorliegt.

  • AR_PENDING

    • Diese Benachrichtigung wird an den Benutzer verschickt, wenn eine Aufsatzanfrage gemacht wurde, um die Anfrage zu bestätigen.

  • AR_PROCESSING

    • Diese Benachrichtigung wird an den Benutzer verschickt, wenn eine Aufsatzanfrage zur Bearbeitung dem Benutzerpersonal vorliegt.

  • AVAILABLE

    • Diese Benachrichtigung wird an einen Benutzer verschickt, der einen Anschaffungsvorschlag gemacht hat, wenn die Bestellung aus diesem Anschaffungsvorschlag eingetroffen ist.

    • Hinweis: Möchten Sie diese Nachricht nicht verschicken, löschen Sie sie.

  • CHECKIN

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Rückgabequittung‘ für alle zurückgegebenen Exemplare verschickt

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • CHECKOUT

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Ausleihquittung‘ für alle Exemplare verschickt, die ausgeliehen wurden

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • DISCHARGE

  • Diese Benachrichtigung wird verwendet um ein PDF zu generieren für eine erfolgreiche Entlastungsanfrage.

  • Das PDF kann entweder vom Benutzer über sein Benutzerkonto heruntergeladen werden, oder ausgehend von der Dienstoberläche, wenn eine Entlastung für einen Benutzer erstellt wird.

  • Die Entlastungsfunktion wird durch den Systemparameter useDischarge gesteuert.

  • DUE

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Fälligkeitsbenachrichtigung‘ verschickt, wenn ein Exemplar an diesem Tag fällig wird

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • DUEDGST

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Fälligkeitsbenachrichtigung‘ für alle Exemplare die an diesem Tag fällig sind verschickt

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung als Zusammenfassung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • HOLD (Vormerkung steht zur Abholung bereit)

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

    • Wenn in dieser Benachrichtigung Felder für die Bibliothek verwendet werden, ist die Abholbibliothek gemeint.

  • HOLDPLACED (Benachrichtigung an die Bibliothek, dass eine Vormerkung gesetzt wurde)

    • Der Systemparameter emailLibrarianWhenHoldIsPlaced muss aktiviert sein.

    • Wenn in dieser Benachrichtigung Felder für die Bibliothek verwendet werden, ist die Abholbibliothek gemeint.

  • MEMBERSHIP_EXPIRY

    • Diese Benachrichtigung kann als Warnung an den Benutzer verschickt werden, dass sein Benutzerausweis bald abläuft.

    • Dies setzt voraus, dass Sie den Systemparameter MembershipExpiryDaysNotice aktiviert haben und den related cron job.

  • ODUE (Mahnbenachrichtigung)

    • Diese Benachrichtigung wird verwenden, um Mahnungen an Benutzer zu verschicken

    • ODUE ist der Code für die Beispielbenachrichtigung, aber es ist möglich andere Codes zu benutzen, um verschiedene Benachrichtigungen für verschiedene Benutzertypen und Benachrichtigungslevels zu konfigurieren.

    • Stellen Sie sicher, dass Sie Overdue notice/status triggers aktiviert haben.

  • ORDERED

    • Diese Notiz wird an den Benutzer verschickt, wenn aus dem Anschaffungsvorschlag den ein Benutzer gemacht hat, eine Bestellung gemacht wurde.

    • Hinweis: Wenn Sie diese Benachrichtigung nicht verschicken möchten, dann löschen Sie sie.

  • PASSWORD_RESET

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn der Benutzer über den OPAC ein neues Passwort beantragt hat, um die E-Mail-Adresse zu bestätigen.

    • Die Funktion des Passwortzurücksetzens wird über den Systemparameter OpacResetPassword gesteuert.

  • PREDUE

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Erinnerungsbenachrichtigung‘ über fällige Exemplare verschickt

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • PREDUEDGST

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Erinnerungsbenachrichtigung‘ für alle Exemplare verschickt, die fällig sind

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn zwei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Benutzer hat angegeben, dass er diese Benachrichtigung als Zusammenfassung erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • REJECTED

    • Diese Benachrichtigung wird verschickt, wenn ein Anschaffungsvorschlag eines Benutzers abgelehnt wurde.

    • Hinweis: Wenn Sie diese Benachrichtigung nicht verschicken möchten, dann löschen Sie sie.

  • RENEWAL

    • Diese Benachrichtigung wird als ‚Verlängerungsquittung‘ for alle verlängerten Exemplare verschickt

    • Diese Benachrichtigung wird verwendet, wenn drei Kriterien zutreffen:

      1. Der Systemparameter EnhancedMessagingPreferences ist auf ‚Erlaube‘ gesetzt.

      2. Der Systemparameter RenewalSendNotice ist auf ‚Verschicke eine‘ gesetzt.

      3. Der Benutzer hat angegeben, dass er Ausleihquittungen erhalten möchte.

        • Pfad in Koha:OPAC > Login > Benachrichtigungen

        • Pfad in Koha:Dienstoberfläche > Benutzerdatensatz > Benachrichtigungen

  • SERIAL_ALERT (Neues Zeitschriftenheft)

    • Diese Benachrichtigung wird im Zeitschriftenmodul verwendet, um Benutzer und Bibliothekspersonal über das Eintreffen neuer Hefte zu informieren. SERIAL_ALERT (RLIST in älteren Versionen) ist eine Beispielbenachrichtigung, aber der Code der Benachrichtigung kann frei gewählt werden. Mehrere Benachrichtigungen können auch verwaltet werden.

    • Sie haben die Option eine Benachrichtigung auszuwählen, die die Benutzer informiert dass Zeitschriftenhefte zu einem bestimmten Abonnement angekommen sind. Wählen Sie diese Option ausgehend von der Benutzeranmeldung.

    • Haben Sie eine Benachrichtigung für ein Abonnement ausgewählt, so können sich Benutzer ausgehend vom Reiter Abonnement in der Detailansicht im OPAC anmelden für die Email-Benachrichtigung.

    • Hinweis

      Wenn Sie die Benutzer über neu eingetroffene Zeitschriftenhefte informieren möchten, können Sie auf Benachrichtigung definieren klicken und in das Werkzeug Benachrichtigungen wechseln.

  • SHARE_ACCEPT

    • Wird verwendet, wenn ein Benutzer eine Einladung zum Teilen einer Liste akzeptiert hat.

    • Erfordert, dass Sie OpacAllowSharingPrivateLists auf ‚Erlaube‘ setzen

  • SHARE_INVITE

    • Wird verwendet, um einen Benutzer zu benachrichtigen, dass ein anderer Benutzer eine Liste mit ihm/ihr teilen möchte.

    • Erfordert, dass Sie OpacAllowSharingPrivateLists auf ‚Erlaube‘ setzen

  • TO_PROCESS

    • Wird benutzt um Bibliothekspersonal anzumelden, wenn ein Anschaffungsvorschlag zum Etat verschoben wird, den dieses Bibliothekspersonal verwaltet.

    • Erfordert es, den Cronjob notice_unprocessed_suggestions zu aktivieren.

Es gibt einen Satz vordefinierter Quittungen auf dieser Seite. Der Text aller Quittungen kann im Werkzeug Benachrichtigungen & Quittungen angepasst werden, die Gestaltung kann über den Systemparameter SlipCSS angepasst werden, indem ein Stylesheet definiert wird. Dafür werden diese Quittungen benötigt:

  • AR_SLIP

    • Wird verwended um eine Ausleihquittung für eine Aufsatzanfrage zu drucken.

    • Die Quittung kann manuell ausgedruckt werden, wenn Artikelbestellungen über die Dienstoberfläche verwaltet werden.

    • Pfad in Koha: Ausleihe > Artikelbestellungen > Aktionen > Quittungsdruck

  • ISSUEQSLIP

    • Wird verwendet um eine Kurzquittung in der Ausleihe zu drucken

    • Die Kurzquittung listet nur heute entliehene Exemplare auf

  • ISSUESLIP

    • Wird verwended um eine vollständige Quittung in der Ausleihe zu drucken

    • Die Quittung zeigt nicht nur heute entliehene, sondern alle aktuell entliehenen Exemplare

  • HOLD_SLIP

    • Wird verwendet um eine Vormerkquittung zu drucken

    • Die Vormerkquittung wird generiert, wenn eine Vormerkung bestätigt und auf wartend gesetzt wird.

  • OVERDUE_SLIP

    • Wird verwendet um eine Quittung für überfällige Medien zu drucken.

    • Die Quittung für überfällige Medien kann manuel generiert werden, indem Sie im Benutzerkonto der Dienstoberfläche das Druckmenü benutzen. Alle überfälligen Exemplare werden angezeigt.

  • TRANSFERSLIP

    • Wird verwendet um eine Transportquittung zu drucken

    • Die Transportquittung wird gedruckt, wenn ein Transport von einer Bibliothek zu einer anderen bestätigt wird

Mahntrigger

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Mahntrigger

Wenn Sie die Mahnschreiben, die Sie im Werkzeug Benachrichtigungen & Quittungen definiert haben, an die Benutzer verschicken möchten, müssen Sie diese erst im Werkzeug Mahntrigger konfigurieren.

Wichtig

Wenn Sie Mahnbenachrichtigungen an Ihre Benutzer verschicken möchten, muss dies im Benutzertyp Benutzertypen aktiviert sein.

Wichtig

Abhängig von dem Wert, der im Systemparameter OverdueNoticeCalendar festgelegt ist, werden Schließtage bei der Berechnung des Versandzeitpunkts mit berücksichtigt, oder nicht. Auch der Schließtagekalender wird in dieser Berechnung berücksichtigt.

Das Werkzeug ‚Mahntrigger‘ gibt der Bibliothek die Möglichkeit bis zu drei Benachrichtigungen je Benutzertyp zur Erinnerung an überfällige Exemplare zu verschicken.

image260

  • Karenz ist die Anzahl der Tage, bevor eine Aktion durch eine überfällige Ausleihe ausgelöst wird.

    • Wichtig

      Wenn Sie wollen, dass Koha eine Aktion (eine Benachrichtigung schicken oder einen Benutzer sperren) auslöst, dann ist ein Karenzwert erforderlich.

  • Um weitere Benachrichtigungen zu verschicken, klicken Sie auf die Reiter ‚Zweite‘ und ‚Dritte‘ Benachrichtigung

  • Wenn Sie möchten, dass ein Benutzer mit überfälligen Medien keine neuen Medien mehr entleihen kann, setzen Sie das Häkchen bei ‚Gesperrt‘. Dies erzeugt eine Nachricht im Benutzerdatensatz, die dem Personal an der Ausleihtheke anzeigt, dass der Benutzer wegen überfälliger Medien nichts mehr entleihen darf.

    • Wenn Sie entscheiden einen Benutzer auf diese Weise zu sperren, kann Koha die Sperre automatisch wieder aufheben, wenn der Systemparameter AutoRemoveOverduesRestrictions entsprechend gesetzt ist.

  • Als nächstes können Sie die Versandart der Mahnungbenachrichtigung festlegen. Sie können zwischen E-Mail, Telefon (wenn Sie den iTiva Talking Tech Service verwenden), Druck und SMS (wenn SMSSendDriver konfiguriert ist) auswählen.

Benutzerausweisdruck

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck

Mit dem Modul Benutzerausweisdruck können unter Verwendung von Layouts und Templates Benutzerausweise gestaltet und gedruckt werden. Einige Features des Moduls sind:

  • Layouts für Benutzerausweise können mit einem Text angepasst werden, der im Koha Benutzerdatensatz abgefragt wird.

  • Entwerfen Sie benutzerdefinierte Templates für den Druck von Benutzerausweisen.

  • Stapel für den Druck von Benutzerausweisen erstellen und verwalten.

  • Einen oder mehrere Stapel exportieren (als PDF) um diese zu drucken.

  • Exportieren Sie (als PDF) einen einzelnen oder mehrere Benutzerausweise aus einem Stapel.

Layouts

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck > Verwalte > Layouts

Das Layout definiert den Text und die Bilder und an welcher Stelle sie auf dem Benutzerausweis gedruckt werden.

Hinweis

Bis zu drei Zeilen Text, der Benutzernummer als Barcode und bis zu zwei Bildern können auf dem Ausweis gedruckt werden.

Neues Layout

Haben Sie noch keine Layouts konfiguriert, können Sie über die Schaltfläche ‚Neu‘ ein neues Layout hinzufügen.

image1224

Sie können auch die Schaltfläche ‚Verwalte‘ klicken. Hier bekommen Sie eine Liste der aktuell verfügbaren Layouts angezeigt, die Sie bearbeiten können. Oben auf der Seite bekommen Sie aber immer die Schaltfläche ‚Neu‘ angezeigt.

image261

  • Der Name den Sie dem Layout geben dient Ihrer eigenen Orientierung. Benennen Sie es so, dass Sie es zu einem späteren Zeitpunkt einfach identifizieren können

  • In der Auswahlliste für die ‚Einheiten‘ können Sie die Maßskala für das Layout festlegen.

    image262

    • Hinweis

      Ein Postscript Point sind 1/72“, ein Adobe Agate sind 1/64“, ein Inch sind 25.4 SI Millimeter.

  • Als nächstes legen Sie fest, ob das Layout für die Vorder- oder Rückseite des Benutzerausweises verwendet werden soll.

    • Hinweis

      Wenn Sie zweiseitige Bibliotheksausweise verwenden möchten, müssen Sie ein Layout für die Vorder- und eines für die Rückseite definieren. Diese Option erlaubt Ihnen nicht doppelseitige Ausweise zu drucken. Aber Sie können nachverfolgen, welche Seite des Ausweises Sie gestalten.

  • Sie können bis zu 3 Zeilen Text auf der Karte ausgeben. Es kann sich dabei um statischen Text oder Felder aus dem Benutzerdatensatz handeln. Wenn Sie Felder aus dem Benutzerdatensatz verwenden möchten, müssen Sie die Feldnamen in spitzen Klammern angeben, wie zum Beispiel - <firstname>.

  • Für jede Zeile Text können Sie die Schriftart, Schriftgröße und Position auf der Karte durch die Angabe der X- und Y-Koordinaten angeben.

  • Wenn Sie Barcode und Ausweisnummer anzeigen möchten, müssen Sie die Option ‚Benutzernummer als Barcode drucken‘ aktivieren. Dann wird die Ausweisnummer als Barcode gedruckt. Wenn sie die Nummer in lesbarer Form drucken möchten, aktivieren Sie die Option ‚Ausweisnummer als Text unter Barcode drucken‘.

  • Zum Abschluss können Sie noch bis zu zwei Bilder auswählen, die auf den Ausweis gedruckt werden sollen.

    • Eines kann ein Benutzerfoto sein, dessen Größe Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen können.

    • Das andere Bild kann zum Beispiel ein Bibliothekslogo oder Symbol sein, das Sie mit dem Werkzeug ‚Bilder verwalten‘ im Modul für den Benutzerausweisdruck hochgeladen haben.

    Wichtig

    Es liegt in der Verantwortung des Designers, Textzeilen, Barcodes und Bilder so zu konfigurieren, dass eine Überlagerung vermieden wird.

Nach dem Speichern werden Ihre Layouts auf der Seite ‚Layouts verwalten‘ angezeigt.

image263

Templates

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck > Verwalte > Templates

Ein Template ist das Etiketten- bzw. Kartenformat, das Sie verwenden. Das kann z.B. Avery 5160 für Adressetiketten, Gaylord 47-284 für Signaturschilder oder Avery 28371 für Benutzerausweise sein, um nur einige Beispiele aufzuführen. Bei diesen Etiketten bzw. Druckvorlagen sind die Informationen, die Sie für die Konfiguration in Koha brauchen auf der Verpackung oder auch auf der Webseite des Herstellers angegeben.

Neues Template

Um ein neues Template zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Neu > Template‘ oben auf der Seite. Dies leitet Sie sofort auf die Seite ‚Neues Ausweistemplate‘ weiter. Sie können auch auf die Schaltfläche ‚Verwalte > Templates‘ klicken. Hier erhalten Sie eine Liste aller aktuell verfügbaren Templates, die Sie zum Bearbeiten auswählen können. Oberhalb der Liste wird trotzdem noch die Schaltfläche ‚Neu‘ angezeigt.

image264

Mit der angezeigten Maske ausgehend von der Schaltfläche ‚Bearbeiten‘ oder ‚Neues Template‘, können Sie das Template für Ihre Etiketten- oder Ausweisdruckvorlage definieren.

image265

  • Die Template-ID wird automatisch beim Abspeichern generiert. Es handelt sich um eine systeminterne einmalige Identnummer.

  • Der Templatecode sollte einen eindeutigen Namen haben, anhand dessen Sie Ihr Template in einer Liste von Templates identifizieren können.

  • Sie können das Feld Templatebeschreibung verwenden um zusätzliche Informationen über das Template zu hinterlegen.

  • Die Auswahlliste ‚Einheiten‘ wird verwendet um festzulegen, welche Maßeinheit Sie für Ihr Template verwenden.

    image266

    • Hinweis

      Ein Postscript Point sind 1/72“, ein Adobe Agate sind 1/64“, ein Inch sind 25.4 SI Millimeter.

  • Die Maße (Seitenhöhe, Seitenbreite, Kartenhöhe, Kartenbreite) können auf der Packung verzeichnet sein, oder auf der Webseite des Herstellers oder die Maße können von einem Probeexemplar genommen werden.

  • Ein Profil ist ein Satz von „Einstellungen“, das einem bestehenden Template vor dem Druck zugeordnet wird, um Eigenschaften eines bestimmten Druckers auszugleichen (dem das Profil zugeordnet ist).

    • Drucken Sie versuchsweise ein paar Ausweiskarten, bevor Sie ein Profil auswählen. So können Sie einfach ein Profil finden, das richtig für Ihre Kombination von Drucker und Template ist.

    • Wenn Sie Unregelmäßigkeiten auf dem gedruckten Dokument gefunden haben, können sie ein Profil erstellen und es dem Template zuweisen.

    • Wichtig

      Definieren Sie kein Profile, wenn es nicht nötig ist, zum Beispiel kein Druckprofil definieren. Es ist nicht möglich ein Profil von einem Template zu entfernen, aber Sie können zu einem anderen Profil wechseln.

    • Hinweis

      Benutzen Sie verschiedene Drucker kann es erforderlich sein verschiedene Templates zu definieren.

Nach dem Speichern werden Ihre Templates auf der Seite ‚Templates verwalten‘ angezeigt.

image267

Profile

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck > Verwalte > Druckerprofile

Ein Profil ist ein Set von „Anpassungen“, das einem bestehenden Template vor dem Druck zugeordnet wird, um Eigenschaften eines bestimmten Druckers auszugleichen. Das bedeutet, wenn Sie nach der Gestaltung eines Templates Beispieldaten ausdrucken und feststellen, dass die Daten nicht auf allen Etiketten gleich ausgerichtet sind, können Sie ein Profil für jeden Drucker erstellen um die Unterschiede in den Druckeigenschaften auszugleichen, wie zum Beispiel die Verschiebung des Texts nach links, rechts, oben oder unten.

Wenn Ihre Ausweise bereits so gedruckt werden, wie Sie es möchten, benötigen Sie kein Profil.

Neues Profil

Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Neu‘ am Anfang der Seite und wählen Sie ‚Druckerprofil‘ um ein neues Profil zu erstellen.

image268

Um ein neues Profil zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Neu‘ oben auf Ihrer Seite und wählen Sie ‚Druckerprofil‘ aus. In der Maske, die dann erscheint können Sie Werte definieren, um die falsche Ausrichtung des Benutzerausweises auf Ihren Etiketten zu bereinigen. Sie können auch auf die Schaltfläche ‚Verwalte > Druckerprofile‘ klicken und Sie erhalten die aktuell verfügbaren Druckerprofile, die Sie bearbeiten können.

image269

  • Der Druckername und das Papierfach müssen nicht exakt denen Ihres Druckers entsprechen. Sie dienen Ihrer eigenen Orientierung, so dass Sie sehen können, für welchen Drucker Sie dieses Profil erstellt haben.

    • Hinweis

      Sie können beispielsweise die Druckermodelnummer als Druckername benutzen, oder Sie können ihn ‚Drucker auf meinem Schreibtisch‘ nennen.

  • Das Template wird ausgefüllt, sobald Sie über das Bearbeitungsformular für Templates festgelegt haben, welches Template für das Profil verwendet werden soll.

  • Die Auswahlliste Maße wird verwendet um festzulegen welche Maßeinheit Sie für Ihr Profil verwenden.

    image270

    • Hinweis

      Ein Postscript Point sind 1/72“, ein Adobe Agate sind 1/64“, ein Inch sind 25.4 SI Millimeter.

  • Offset beschreibt was geschieht, wenn ein Bild leicht horizontal oder vertikal zum Mittelpunkt verschoben ist. Die Fließdehnung beschreibt einen Zustand, bei der der Abstand zwischen den Etiketten auf einer Seite nach oben oder unten variiert.

    • Für Offset und Fließdehnungs-Werte bewegen negative Werte die Druckinformation nach oben und links auf dem ausgedruckten Blatt und positive Zahlen bewegen die Druckinformation nach unten und rechts.

    • Beispiel: der Text ist 0.25‘‘ von der linken Ecke des ersten Etiketts, 0.28“ von der linken Ecke des zweiten Etiketts und 0.31“ von der linken Ecke des dritten Etiketts entfernt. Das bedeutet die horizontale Fließdehnung sollte -0.03“ sein, um die Differenz auszugleichen.

Nach dem Speichern werden Ihre Profile auf der Seite ‚Druckerprofile verwalten‘ angezeigt.

image271

Nachdem Sie Ihr neues Profil gespeichert haben, können Sie zu der LIste der Templates zurückkehren und das Template für dieses Profil bearbeiten.

Stapel

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck > Verwalte > Batches

Ein Stapel ist eine Sammlung an Benutzern, für die Sie Benutzerausweise drucken möchten.

Neuer Stapel

Um einen neuen Stapel hinzuzufügen, können Sie auf die Schaltfläche ‚Neu‘ oben auf der Seite klicken und dann ‚Batch‘ auswählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Verwalte > Batch‘ werden Ihnen bereits definierte Stapel angezeigt. In dieser Ansicht können entweder einen Stapel zum Bearbeiten auswählen, oder einen neuen Stapel hinzufügen.

image272

Für einen neuen Stapel erscheint eine Nachricht, die besagt, dass Sie Benutzer zum Bearbeiten diesem Stapel hinzufügen können.

image1225

Nachdem Sie die Schaltfläche ‚Benutzer hinzufügen‘ angeklickt haben, öffnet sich ein neues Fenster für die Benutzersuche.

image1226

Von hier aus können Sie nach den Benutzern suchen, die Sie Ihrem Stapel hinzufügen möchten, indem Sie nach ihrem Namen, der Benutzertyp und/oder der Bibliothek suchen. Wenn Sie * in die Suchzeile eingeben, werden Ihnen alle Benutzer angezeigt.

image1227

Ausgehend von der Trefferliste können Sie über die Schaltfläche ‚Hinzufügen‘ Benutzer dem Stapel hinzufügen. Haben Sie Benutzer hinzugefügt, können Sie eine neue Suche starten, oder die Aktion durch ‚Schließen‘ beenden. Ihr Stapel wird Ihnen angezeigt.

image1228 If you are satisfied with your batch you can proceed to export. If you want to correct or even delete that batch the buttons to do so can be found at the top of your screen. You can always come back here through the ‚Manage > Card batches‘ button.

Wenn Sie alle Benutzerausweise exportieren möchten, dann klicken Sie auf ‚Batch exportieren‘. Andernfalls können Sie auch ausgewählte Benutzer nehmen und deren Benutzerausweise drucken, indem Sie die Checkbox rechts des Namens im Feld ‚Auswählen‘ klicken und dann die Schaltfläche ‚Markierte exportieren‘ bedienen.

In der Maske zum Exportieren von Benutzerausweisen müssen Sie ein Template, ein Layout und eine Startposition (Position des ersten Ausweises) auswählen.

Hinweis

Für das Feld Startposition gilt: wenn die ersten 6 Etiketten bereits genutzt werden, können Sie bei Position 7 mit dem Etikettendruck beginnen. Die Etiketten sind von links nach recht und von oben nach unten nummeriert.

image1229

Wenn sie ‚Exportieren‘ auswählen, bekommen Sie ein PDF Ihres Etiketts angezeigt, welches Sie drucken möchten.

image1230

Öffnen Sie das PDF sehen Sie alle Ausweise, die Sie drucken möchten.

image273

Das obere Bild zeigt ein Layout, das aus zwei Textzeilen zusammengestellt ist. Das erste ist nur Text, das zweite ist zusammengesetzt aus den Feldern <firstname> <surname>. Ein Benutzerfoto wird gedruckt (wenn verfügbar) und der Barcode der Benutzernummer wird im Code 39 angezeigt. Dies wird mit einem Template mit 3 Spalten und 8 Zeilen gedruckt und es sollte Position 1-3 gewählt werden. Wenn Sie dieses PDF drucken, geben Sie Acht, dass Ihr Drucker nicht den Maßstab des PDF ändert, andernfalls kann der Drucker Ihr Template nicht richtig ausdrucken.

Bilder verwalten

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzerausweisdruck > Verwalte > Bilder

Bilder, die über dieses Werkzeug hochgeladen wurden, erscheinen in der Auswahlliste, wenn Sie Layouts für Benutzerausweise erstellen. Die Anzahl der Bilder, die Sie hochladen können wird durch den Systemparameter ImageLimit begrenzt (die Zahl der Benutzerfotos nicht eingeschlossen).

Wichtig

Die Dateigröße der Bilder muss unter 500k liegen.

Hinweis

Bilder, die mit diesem Werkzeug hochgeladen werden, sollten mindestens eine Qualität von 300dpi haben. Das ist das Minmum für Bilder, die gedruckt werden sollen.

In der Mitte der Seite ist ein einfaches Upload-Formular. Suchen Sie nach der Datei auf Ihrem Computer und geben Sie ihr einen Namen, den Sie später leicht erkennen.

image274

Nachdem die Datei hochgeladen wurde, werden Sie aufgefordert den Upload zu bestätigen.

image275

Alle hochgeladenen Bilder werden im rechten Bereich der Seite aufgelistet.

image276

Um eines oder mehrere dieser Bilder zu löschen, klicken Sia auf die Auswahlbox rechts neben jedem Bild, das Sie löschen möchten, und klicken Sie auf den Schalter ‚Löschen‘.

Stapellöschung und -anonymisierung von Benutzern

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Benutzerstapellöschung und -anonymisierung

Mit diesem Werkzeug können Sie Benutzerausleihhistorien anonymisieren (dies bedeutet, dass die Exemplarausleihhistorie erhalten bleibt, aber die Verknüpfung zum Benutzer gelöscht wird) oder Benutzerdaten löschen (komplett aus dem System entfernen).

Wichtig

Benutzer mit offenen Gebühren oder Ausleihen werden nicht gesichert. Die Benutzer werden nicht komplett aus der Datenbank entfernt, sondern in die Tabelle delete_borrowers verschoben. Aber dieses Werkzeug prüft an dieser Stelle nicht alles ab.

Wichtig

Vor der Verwendung dieses Werkzeugs ist es empfehlenswert, ein Backup der Datenbank zu erstellen. Änderungen hier können nicht rückgängig gemacht werden.

Wichtig

Die Anonymisierung wird nicht durchgeführt, wenn der Systemparameter AnonymousPatron nicht korrekt konfiguriert ist.

image277

Um Benutzer entweder zu löschen oder zu anonymisieren

  • Bestätigen Sie die Aktion, die Sie durchführen möchten (Löschen oder Anonymisieren) mit der Checkbox.

  • Geben Sie das Datum an, vor dem Sie die Daten ändern möchten

  • Sie können beim Löschen von Benutzern auch Benutzer finden, die

    • seit einem bestimmten Datum nicht mehr ausgeliehen haben.

    • Benutzerkonten haben, die zu einem bestimmten Datum ablaufen werden

    • bestimmten Benutzertypen angehören

    • auf einer Benutzerliste stehen

  • Klicken Sie auf ‚Weiter‘

  • Sie werden aufgefordert, die Aktion zu bestätigen

    image278

  • Klicken Sie auf ‚Beenden‘ um die Daten zu löschen oder zu anonymisieren

    image279

Stapelbearbeitung von Benutzerdaten

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Stapelbearbeitung von Benutzerdaten

Mit diesem Werkzeug können Sie mehrere Benutzerdatensätze auf einmal bearbeiten. Laden Sie eine Datei mit Ausweisnummern (eine Ausweisnummer per Zeile) hoch, wählen Sie Benutzer einer Benutzerliste oder scannen Sie alle Ausweisnummern in das Eingabefeld.

image280

Nachdem Sie die Datei hochgeladen oder die Barcodes eingescannt haben, klicken Sie auf ‚Fortsetzen‘. Es wird eine Liste der Benutzer angezeigt und die Optionen um diese zu ändern.

image281

Auf der rechten Seite jedes Eingabefeldes ist eine Checkbox. Wenn Sie die Checkbox aktivieren, wird der Wert aus dem Feld gelöscht.

Wichtig

Wenn das Feld ein Pflichtfeld ist, können Sie es nicht leeren.

Wenn ein Benutzerattribut als wiederholbar definiert ist, kann das Feld über das Pluszeichen (+) auf der rechten Seite des Eingabefeldes dupliziert und mit einem weiteren Wert gefüllt werden.

image282

Nachdem Sie die Änderungen durchgeführt haben, klicken Sie auf ‚Speichern‘ und Koha zeigt Ihnen die geänderten Benutzerdatensätze an.

Tag-Moderation

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Tag-Moderation

Abhängig von der Konfiguration der tagging Tagging-Systemparameter, müssen Tags von den Bibliotheksmitarbeitern zunächst geprüft werden, bevor Sie im OPAC veröffentlicht werden. Dies wird im Werkzeug ‚Tag-Moderation‘ gemacht. Wenn neue Tags auf Moderation warten, wird dies unterhalb der Schaltflächen zu den Modulen auf der Startseite der Dienstoberfläche angezeigt.

image283

Wenn Sie das Werkzeug zum ersten mal verwenden, sehen Sie eine Liste der Tags, die darauf warten von einem Mitarbeiter zugelassen oder abgelehnt zu werden

image284

  • Klicken Sie auf den Begriff um alle Titel zu sehen, die mit diesem Begriff getaggt wurden

    image1230

    • Ausgehend von dieser Liste können Sie einen Tag, ohne ihn gänzlich für die Zukunft abzulehnen, entfernen. Verwenden Sie hierfür die Schaltfläche ‚Ablehnen‘ rechts neben dem Titel.

  • Um ein Tag zuzulassen, können Sie entweder auf ‚Akzeptieren‘ in der Zeile mit dem Wort klicken oder Sie haken alle Worte an, die Sie freigeben möchten und klicken auf ‚Akzeptieren‘ am Ende der Tabelle.

  • Um ein Tag abzulehnen, können Sie entweder auf ‚Ablehnen‘ in der Zeile mit dem Begriff klicken oder die Begriffe markieren und ‚Ablehnen‘ unterhalb der Tabelle anklicken.

Nachdem ein Tag zugelassen oder abgelehnt wurde wird es auf die entsprechende Liste gesetzt. Eine Zusammenfassung aller Tags erscheint auf der rechten Seite des Bildschirms.

image285

Auch wenn ein Tag akzeptiert oder abgelehnt wurde, kann er immer noch auf eine andere Liste verschoben werden. In der Liste der akzeptierten Tags finden Sie eine Option diese abzulehnen.

image286

Um einen Begriff gegen die Listen akzeptierter und abgelehnter Tags zu überprüfen (und unter Umständen auch gegen das Wörterbuch, das Sie für die Tag-Moderation konfiguriert haben) geben Sie den Begriff einfach in das Suchfeld rechts unten ein.

image287

Sie können auch Tags durch Nutzung der Filter auf der linken Seite finden.

image288

Benutzerfoto hochladen

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Benutzer und Ausleihe > Benutzerfoto hochladen

Benutzerfotos können auch über eine Stapelfunktion hochgeladen werden, wenn Sie den Upload von Benutzerfotos in der Konfiguration grundsätzlich erlaubt haben. Diese Bilder können dann verwendet werden, wenn neue Benutzerausweise angelegt werden.

  • Erstellen Sie eine Textdatei mit dem Namen „DATALINK.TXT“ oder „IDLINK.TXT“

  • Geben Sie in jeder Zeile der Textdatei die Ausweisnummer gefolgt von einem Komma (oder Tabulator) ein und danach den Dateinamen.

    image289

    • Stellen Sie sicher, dass Ihre TXT-Datei nur Klartext enthält und kein RTF.

  • Packen Sie die Text- und Grafikdateien

  • Wechseln Sie in das Werkzeug zum Hochladen von Benutzerfotos.

    image290

  • Für ein einzelnes Foto können Sie einfach die Datei auswählen und die Ausweisnummer angeben

  • Für mehrere Bilder können Sie eine zip-Datei hochladen

  • Nach dem Upload werden Sie aufgefordert, diesen zu bestätigen

    image291

    Wichtig

    Es gibt ein Limit von 100K für die Größe eines hochgeladenen Bildes, und es wird eine Bildgröße von 200x300 Pixeln empfohlen. Aber auch kleinere Bildern werden angezeigt.

Katalog

Stapellöschung von Exemplaren

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Stapellöschung von Exemplaren

Dieses Werkzeug ermöglicht Ihnen die stapelweise Löschung von Exemplaren aus Koha.

In diesem Werkzeug können Sie entweder eine Datei mit Barcodes oder Exemplarnummern hochladen, oder Sie können die Barcodes nacheinander in das Feld unter der Uploadmöglichkeit einscannen.

image298

Nachdem Sie die Datei hochgeladen oder die Barcodes eingescannt haben, klicken Sie auf ‚Fortsetzen‘.

Sie erhalten eine Übersicht über die ausgewählten Exemplare zur Bestätigung. Aus dieser Liste können Sie Exemplare abwählen, die nicht gelöscht werden sollen und entscheiden, ob Koha auch den Titel löschen soll, nachdem das letzte Exemplar gelöscht wurde, bevor Sie die Löschung über ‚Markierte Exemplare löschen‘ durchführen. Wenn Sie möchten, können Sie den bibliographischen Datensatz löschen, wenn Sie das letzte Exemplar gelöscht haben. Der Datensatz kann gelöscht werden, wenn kein Exemplar mehr daran hängt.

image299

Wenn die Datei (oder die Liste der gescannten Barcodes) mehr als 1000 Barcodes umfasst, kann Koha diese nicht mehr in einer Liste anzeigen. Die Daten können dennoch gelöscht werden, aber es ist nicht möglich einzelne Exemplare ab- oder anzuwählen und die bibliographischen Datensätze mit dem letzten Exemplare zu löschen.

image300

Wenn die Exemplare aktuell entliehen sind, erhalten Sie eine Fehlermeldung beim Versuch die Exemplare zu löschen und die Löschung wird nicht durchgeführt.

image301

Wenn die Exemplare gelöscht werden können werden Sie das und sie werden gebeten die Löschung zu bestätigen.

image302

Stapelbearbeitung von Exemplaren

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeug > Katalog > Stapelbearbeitung von Exemplaren

Dieses Werkzeug erlaubt Ihnen die massenweise Änderung von Exemplaren in Koha.

image1431

In diesem Werkzeug können Sie entweder eine Datei mit Barcodes oder Exemplaridentnummern hochladen, oder Sie können die Barcodes nacheinander in das Feld unter der Uploadmöglichkeit einscannen. Sie können auch entscheiden die bearbeiteten Exemplare mit den Standardeinstellung zu bestücken, die Sie in Ihrem Standard-Framework definiert haben.

Nachdem Sie die Datei hochgeladen oder die Barcodes eingescannt haben, klicken Sie auf ‚Weiter‘.

image1432

Sie werden aufgefordert, die Aktion zu bestätigen. Nun können Sie die Exemplare abwählen, die Sie nicht über das untenstehende Formular bearbeiten möchten. Sie können auch Spalten ausblenden, die Sie nicht benötigen, um ein horizontales Scrollen zu vermeiden. Die Spalte Vormerkungen zeigt die Anzahl der vorhandenen Vormerkungen für ein Exemplar.

Hinweis

Beim Prüfen aller Exemplare, die aktuell ausgeliehen sind, können Sie den ‚Bei Ausleihe löschen‘ Link oben klicken.

Sie können im Formular auswählen, welche Felder Sie bearbeiten möchten. Über die Checkbox auf der rechten Seite jedes Feldes können Sie das Feld in den Exemplaren löschen.

image295

Nachdem Sie Ihre Änderungen vorgenommen haben, werden die geänderten Exemplare angezeigt.

image296

Hinweis

Sie können auch mehrere Exemplare an einem Datensatz auf einmal bearbeiten, indem sie ‚Bearbeiten > Exemplare im Stapel bearbeiten‘ auswählen

image297

Stapellöschung von Titeln

Dieses Werkzeug verwendet einen Stapel Datensatznummern von Titel- oder Normdatensätzen, um diese Datensätze und alle zugehörigen Exemplare zu löschen.

Zuerst müssen Sie im Werkzeug festlegen, ob Sie Titel- oder Normsätze löschen möchten.

Als nächstes können Sie:

  • eine Datei mit biblionumbers oder authids laden;

    image1231

  • verwenden Sie eine Liste;

    image1442

  • eine Liste von Nummern in das angezeigte Eingabefeld eingeben.

    image1443

Sobald Sie das Formular abschicken, wird Ihnen eine Übersicht der Datensätze, die Sie löschen möchten, angezeigt.

image1232

Wenn ein Datensatz, den Sie löschen möchten, nicht gelöscht werden kann, wird er hervorgehoben.

Überprüfen Sie die Datensätze, die Sie löschen möchten, und klicken Sie ‚Markierte Datensätze löschen‘, um den Vorgang abzuschließen.

Stapelbearbeitung von Titeln

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Stapelbearbeitung von Titeln

Dieses Werkzeug erlaubt die stapelweise Bearbeitung von bibliographischen Datensätzen und Normdatensätzen mithilfe von Templates für MARC-Modifikationen. Bevor Sie das Werkzeug verwenden können, müssen Sie wenigstens ein Template für MARC-Modifikationen erstellen.

Wenn Sie das Werkzeug öffnen, werden Sie gefragt:

  • Legen Sie fest, ob Sie bibliographische oder Normdatensätze ändern

  • Geben Sie die Titelsatznummern oder NormdatenIDs ein

    • Sie können eine Datei mit diesen Nummern hochladen;

      image303

    • Sie können eine Liste verwenden;

      image1440

    • Oder die Nummern (eine pro Zeile) im angezeigten Eingabefeld eingeben.

      image1441

  • Wählen Sie abschliessend das Template zur MARC-Modifikation, das sie für die Bearbeitung dieser Datensätze nutzen möchten.

Wenn Sie die Kriterien eingegeben haben, klicken Sie ‚Fortsetzen‘

image1233

Es erscheint eine Liste der zu ändernden Datensätze. Neben jedem Eintrag erscheint eine Checkbox. Haken neben Exemplaren, die nicht geändert werden sollen, können entfernt werden.

Mit einem Klick auf die MARC-Ansicht können Sie sehen, welche Änderungen vollzogen wurden nach Abschluß der Bearbeitung.

image1234

Wenn alles zu ihrer Zufriedenheit ist, können Sie die Änderungen mit einem Klick auf ‚Ausgewählte Datensätze bearbeiten‘ durchführen.

Automatische Exemplarbearbeitung nach Alter

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Automatische Exemplarbearbeitung nach Alter

Dieses Werkzeug erlaubt Bibliothekaren spezielle Felder zu aktualisieren, wenn ein Exemplar ein bestimmtes Alter hat.

Hinweis

Das Bibliothekspersonal benötigt die Erlaubnis zur Exemplarstapelbearbeitung items_batchmod um das Werkzeug benutzen zu können.

Wichtig

Die Einstellungen in diesem Werkzeug funktionieren über den entsprechenden Cronjob

Wenn Sie noch keine Regeln definiert haben, können Sie dies über die Schaltfläche ‚Regeln hinzufügen‘ oben auf der Seite tun.

image1235

Wenn Sie bereits Regeln definiert haben wird Ihnen die Schaltfläche ‚Regeln bearbeiten‘ angezeigt. Wollen Sie eine neue Regel hinzufügen, dann klicken Sie ‚Regel hinzufügen‘ oben auf der Seite.

image304

Es wird Ihnen eine Seite angezeigt, auf der Sie bestehende Regeln bearbeiten, oder neue Regeln hinzufügen können.

image305

In der angezeigten Maske können Sie Informationen zu:

  • zum Alter in Tagen angeben

  • welche Kriterien nötig sind um ein Update auszulösen (Bedingungen)

  • welche Änderungen gemacht werden, wenn das Skript läuft (Ersetzungen)

image306

Wenn Sie eine Regel definiert haben klicken Sie die Schaltfläche ‚Regel hinzufügen‘ oder definieren Sie zusätzliche Regeln. Mit der Schaltfläche ‚Speichern‘ sichern Sie Ihre Änderungen.

image307

Datenexport

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Datenexport

Koha enthält ein Werkzeug, mit der Sie Ihre bibliographischen Daten, Exemplare und Normdaten im Stapel exportieren können. Das kann verwendet werden um Daten an andere Bibliotheken, Organisationen oder Dienstleister zu schicken; oder einfach für Sicherungen und Backups.

Bibliographische Datensätze exportieren

Am oberen Bildschirmrand müssen Sie auswählen, welche Daten exportiert werden. Wenn bibliographische Datensätze mit oder ohne Exemplardaten exportiert werden sollen, muss der entsprechende Reiter ‚Bibliographische Datensätze exportieren‘ ausgewählt werden.

  • Füllen Sie das Formular aus, um Ihren Export auf einen bestimmten Bereich einzuschränken (alle Felder sind optional)

    image308

    • Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen aus, um Ihren Export einzuschränken

      • Begrenzen auf Titelsatznummernbreich

      • Auf einen bestimmten Medientyp einschränken

        • Wichtig

          Diese Beschränkung benutzt das Modell, welches Sie im Parameter item-level_itypes definiert haben. Haben Sie den Parameter item-level_itypes auf ‚bestimmte Exemplare‘ gesetzt und es hängt kein Exemplar am bibliographischen Datensatz, wird es nicht exportiert werden. Wenn Sie alle bibliographischen Datensätze einer bestimmten Art haben möchten, müssen Sie den Parameter item-level_itypes auf ‚bibliographischen Datensatz‘ setzen.

      • Auf eine bestimmte Bibliothek oder Bibliotheksgruppe einschränken

        • Wichtig

          Dies ist ein Filter: lassen Sie diese Einstellung auf der Standardeinstellung (alle Bibliotheken sind ausgewählt) oder wählen Sie eine oder mehrere Bibliotheken aus, so werden bibliographische Datensätze ohne angehängte Exemplare nicht exportiert. Um bibliographische Datensätze ohne Exemplare exportieren zu können, müssen Sie ‚Auswahl aufheben‘ klicken.

      • Auf einen Signaturbereich einschränken

      • Auf einen Erwerbungszeitraum einschränken

    • Sie können eine Datei mit Titelsatznummern der Datensätze laden, die Sie exportieren möchten. Es muss sich um eine CSV oder txt Datei handeln.

      image309

    • Entscheiden Sie, was beim Import ausgelassen werden soll.

      image310

      • In der Voreinstellung werden auch Exemplardaten exportiert. Wenn Sie nur bibliographische Daten exportieren möchten, setzen Sie das Häkchen bei ‚Exemplardaten nicht exportieren‘

      • Um Ihren Export nur auf Exemplare der Bibliothek einzuschränken, unter der Sie aktuell angemeldet sind, setzen Sie das Häkchen bei ‚Entferne Exemplare, die nicht im Besitz der ausgewählten Bibliotheken sind‘.

      • Sie können auswählen, welche Felder Sie nicht exportieren möchten. Das kann nützlich sein, wenn Sie Daten mit anderen austauschen möchten. Sie können so alle lokalen Felder entfernen, bevor Sie die Daten an eine andere Bibliothek schicken.

    • Wählen Sie zum Abschluss Dateiformat und Dateiname

      image311

      • Wählen Sie MARC oder MARCXML als Exportformat

      • Geben Sie den Namen an, unter dem Sie die Datei speichern möchten

    • Wählen Sie ‚Bibliographische Daten exportieren‘

Normdatensätze exportieren

Am oberen Bildschirmrand müssen Sie auswählen, welche Daten exportiert werden. Wenn Normdaten exportiert werden sollen, muss der entsprechende Reiter ‚Normdaten exportieren‘ ausgewählt werden.

  • Verwenden Sie die unterschiedlichen Felder des Formulars um den Export auf einen bestimmten Nummernbereich oder Normdatentyp einzuschränken (alle Felder sind optional)

    image312

  • oder Sie können eine Datei mit NormdatenIDs für den Export wählen

image1236

Verwenden Sie eine .csv oder .txt Datei

  • Wählen Sie die Felder, die vom Export ausgeschlossen werden sollen getrennt mit Leerzeichen (keine Kommas)

    image313

    • Wenn alle Unterfelder von 200 vom Export ausgeschlossen werden sollen, geben Sie 200 an

    • Wenn nur ein bestimmtes Unterfeld nicht exportiert werden soll, kombinieren Sie Feldnummer und Unterfeldkennung, so wird bei 100a nur das Unterfeld a des Feldes 100 vom Export ausgeschlossen

  • Wählen Sie zum Abschluss Dateiformat und Dateiname

    image314

    • Wählen Sie MARC oder MARCXML als Exportformat

    • Geben Sie den Namen an, unter dem Sie die Datei speichern möchten

  • Wählen Sie ‚Normdaten exportieren‘

Inventur

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Inventur

Sie können Kohas Inventurwerkzeug auf drei unterschiedliche Weisen verwenden. Zum einen können Sie eine Bücherliste ausdrucken, die Sie dann am Regal überprüfen können.

  1. Indem Sie eine Textdatei mit Barcodes erfassen, die mit einem tragbaren Barcodescanner eingescannt wurden.

  2. Indem Sie eine Textdatei von Barcodes, die mit einem tragbaren Scanner eingescannt wurden, mit einer generierten Bücherliste vergleichen.

Wenn Sie nicht die Möglichkeit haben den Barcodescanner am Regal zu verwenden, haben Sie die Option eine Regalliste anhand von Kriterien, die Sie definiert haben, zu erstellen.

image315

Wählen Sie zuerst die Kriterien für die Exemplare, die Sie auf einer Liste ausdrucken möchten aus. Alle Kriterien sind optional, aber wenn Sie keine Kriterien ausgewählt haben, könnte die Ergebnisliste sehr lang sein.

  • Bibliothek: wählen Sie den Standort aus, auch wenn der Standort die Heimatbibliothek ist, oder der aktuelle Standort des Exemplars.

  • Standort (item.location) ist: hier können Sie nach Standort filtern

  • Signatur liegt zwischen… und …: hier können Sie die Liste auf einen speziellen Signaturenbereich begrenzen.

Sie bekommen auch verschiedene Filtermöglichkeiten über den Exemplarstatus (nicht entleihbar Status, Verloren Status, Ausgeschieden Status oder Beschädigt Status) angezeigt. Setzen Sie ein Häkchen neben den Status, den Sie auswählen möchten. Wenn Sie zum Beispiel die Liste nutzen um am Regal zu überprüfen, prüfen Sie nur den ‚nicht entleihbar Status‘, da die anderen Exemplare möglicherweise nicht im Regal stehen.

  • Letztes Inventurdatum: hier können Sie ein Datum eingeben, damit Datensätze übersprungen werden können, die als an oder vor diesem Datum als bereits geprüft markiert wurden.

  • Ausgeliehene Exemplare übergehen: setzen Sie hier ein Häkchen, um ausgeliehene Exemplare aus der Liste herauszufiltern.

  • Als CSV-Datei exportieren: Alternativ können Sie die Liste auch als CSV-Datei exportieren und in einer Anwendung auf Ihrem PC weiterverarbeiten. Bleibt die Checkbox leer, bekommen Sie die Liste auf Ihrem Bildschirm angezeigt.

Klicken Sie auf ‚Bestätigen‘ um Ihre Regalliste zu speichern. Sie können die Liste dann ausdrucken während Sie Ihre Sammlung in der Bibliothek überprüfen, oder Sie können Sie direkt in Koha auf einem tragbaren Gerät benutzen.

image316

Nachdem Sie die Exemplare am Regal geprüft haben, können Sie zu Ihrer Liste zurückkehren und die gefundenen Exemplare markieren. Als nächstes klicken Sie eine von drei Schaltflächen um Fortzufahren:

  • Gesehen markieren und beenden: aktualisiert das ‚letzte gesehen‘ Datum der überprüften Exemplare zu heute und kehrt zum vorherigen Bildschirm zurück.

  • Als gesehen markieren und fortsetzen: aktualisiert das ‚letzte gesehen‘ Datum der geprüften Exemplare auf heute und zeigt dann die nächste Seite der Liste an.

  • Ohne Kennzeichnung fortfahren: aktualisiert keine Exemplare auf dieser Seite und zeigt dann die nächste Seite der Liste an.

Wenn Sie einen tragbaren Scanner (oder ein Laptop und USB-Scanner) haben, können Sie mit dem Scanner durch die Bibliothek gehen und die Barcodes direkt am Regal einscannen auf einem Laptop können Sie die Barcodes in eine Textdatei einscannen). Wenn Sie fertig sind, können Sie die vom Scanner erstellte Textdatei in Koha hochladen.

image317

Wählen Sie die Textdatei und das Datum aus, an welchem die Exemplare als geprüft markiert wurden, scrollen Sie dann ganz nach unten und klicken Sie ‚Bestätigen‘. Diese Aktion aktualisiert alle ‚zuletzt gesehen‘ Exemplare auf das ausgewählte Datum. Die Standardeinstellung zeigt, dass auch die Exemplare geprüft werden, die eingescannt wurden und stellt sicher, dass sich die Exemplare im Regal befinden und nicht ausgeliehen sind. Wenn Sie die eingescannten Exemplare nicht überprüfen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche ‚während der Inventur gescannte Exemplare nicht prüfen‘ bevor Sie ‚Bestätigen‘ klicken.

Alternativ können Sie auch beide Methoden miteinander verbinden, indem Sie automatisch eine Liste mit gescannten Barcodes mit einer generierten Liste vergleichen. Aktualisieren Sie zuerst Ihre Barcodedatei und wählen Sie das Datum, welches in den Exemplaren im ‚zuletzt gesehen‘ Feld erscheinen soll. Die Checkbox ‚Vergleiche Barcodeliste mit Ergebnissen‘ wird automatisch geprüft. Wenn Sie nicht möchten, dass die gescannten Exemplare automatisch geprüft werden, stellen Sie sicher, dass die Checkbox ‚Während der Inventur gescannte Exemplare nicht zurückbuchen‘ angehakt ist. Wählen Sie die Filter (Bibliothek, Standort, Signaturen, Status) um eine Liste zu generieren, die Sie mit Ihren Barcodes vergleichen können. Klicken Sie ‚Bestätigen‘.

Hinweis

Abhängig von der Anzahl der Barcodes die Sie vergleichen, kann es einige Minuten in Anspruch nehmen. Es ist nicht empfehlenswert Listen mit mehr als 1000 Barcodes zu vergleichen. Dies kann zu einem Timeout der Sitzung führen.

Wenn Koha den Vergleich der Barcodedatei mit der generierten Liste beendet hat, wird die aktualisierte Liste der Anzahl der Exemplare angezeigt und eine Liste der Exemplare, die Probleme verursacht haben.

  • Vermisst (nicht gescannt): das Exemplar befindet sich in der generierten Liste, aber nicht in der Barcodedatei.

  • Falscher Standort: das Exemplar steht auf der Barcodeliste, aber nicht in der generierten Liste.

  • Immer noch ausgeliehen: das Exemplar ist ausgeliehen, steht aber auf der generierten Liste. Es wurde nicht automatisch zurückgebucht.

  • Barcode wurde nicht gefunden: der Barcode existiert nicht.

  • Exemplar ausgeschieden: das Exemplar hat einen ‚Ausgeschieden‘ Status, befindet sich aber in der Barcodedatei.

Etikettendruck

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Etikettendruck

Das Modul für den Etikettendruck erlaubt es Ihnen benutzerdefinierte Layouts und Vorlagen für eine unbegrenzt große Vielfalt von Etiketten mit Barcodes zu erzeugen. Dies sind einige der Funktionen des Etikettendrucks:

  • Etiketten-Layouts anpassen

  • Erstellen Sie benutzerdefinierte Templates für den Etikettendruck

  • Etikettenstapel erstellen und verwalten

  • Einen oder mehrere Stapel exportieren

  • Exportieren Sie eine oder mehrere Etiketten aus einem Stapel

  • Exportieren Sie die Etikettendaten in einem von drei Formaten:

    • PDF - Können in jedem PDF-Reader geöffnet und direkt auf einem Drucker ausgedruckt werden.

    • CSV - Exportieren Sie den Etikettenstapel, nachdem das gewählte Layout angewendet wurde, um ihn in verschiedene andere Anwendungen zu importieren

    • XML - als alternatives Export-Format

Templates

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Etikettendruck > Verwalte > Templates

Ein Template ist das Etiketten- bzw. Kartenformat, das Sie verwenden. Das kann z.B. Avery 5160 für Adressetiketten, Gaylord 47-284 für Signaturschilder oder Avery 28371 für Benutzerausweise sein. Bei diesen Etiketten bzw. Druckvorlagen sind die Informationen die Sie für die Konfiguration in Koha brauchen auf der Verpackung oder auch auf der Webseite des Herstellers angegeben.

Neues Template

Klicken Sie auf ‚Neu‘ am Anfang der Seite und wählen Sie dann ‚Templates‘ um ein neues Template zu erstellen.

image318

Mit der angezeigten Maske können Sie das Template für Ihre Etiketten- oder Ausweisdruckvorlage definieren.

image319

  • Die Template-ID wird automatisch beim Abspeichern generiert. Es handelt sich um eine systeminterne einmalige Identnummer.

  • Der Templatecode sollte etwas sein, anhand dessen Sie Ihr Template in einer Liste von Templates identifizieren können

  • Sie können das Feld Template-Beschreibung verwenden um zusätzliche Informationen über das Template zu hinterlegen.

  • Die Auswahlliste Maße wird verwendet um festzulegen welche Maßeinheit Sie für Ihr Template verwenden möchten. Es sollte am besten den Maßeinheiten entsprechen, die der Lieferant für Ihre Druckvorlagen angegeben hat.

    image320

  • Die ‚Einheiten‘, Anzahl der Spalten und die Anzahl der Zeilen können auf der Produktverpackung oder der Webseite des Herstellers gefunden werden.

    • Wichtig

      Wenn Sie im Template keinen linken Textrand angeben, wird automatisch ein Rand mit 3/16‘‘ (13.5 Punkten) eingetragen.

  • Ein Profil ist ein Satz von „Einstellungen“, das einem bestehenden Template vor dem Druck zugeordnet wird, um Eigenschaften eines bestimmten Druckers auszugleichen (dem das Profil zugeordnet ist).

    • Drucken Sie versuchsweise ein paar Karten, bevor Sie ein Profil auswählen. So können Sie einfacher ein Profil definieren, dass richtig für Ihre Kombination von Drucker und Template ist.

    • Wenn Sie Unstimmigkeiten auf dem gedruckten Dokument gefunden haben, können sie ein Profil create a profile erstellen und es dem Template zuweisen.

Nach dem Speichern werden Ihre Templates auf der Seite ‚Verfügbare Templates‘ angezeigt.

image321

Profile

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Etikettendruck > Verwalte > Druckerprofile

Ein Profil ist ein Satz von „Einstellungen“, der einem bestehenden Template vor dem Druck zugeordnet wird, um Eigenschaften eines bestimmten Druckers auszugleichen (dem das Profil zugeordnet ist). Das bedeutet, wenn Sie nach der Gestaltung eines Templates Beispieldaten ausdrucken und feststellen, dass die Daten nicht auf allen Etiketten gleich ausgerichtet sind, können Sie ein Profil für jeden Drucker erstellen um die Unterschiede in den Druckeigenschaften auszugleichen, zum Beispiel die Verschiebung des Texts nach links, rechts, oben oder unten.

Wenn Ihre Etiketten bereits so gedruckt werden, wie Sie es möchten, benötigen Sie kein Profil.

Neues Profil

Um ein neues Profil zu erstellen, klicken Sie auf ‚Neu‘ am Anfang der Seite und wählen Sie ‚Druckerprofil‘ aus, um ein neues Profil zu erstellen.

image322

In der Maske die erscheint können Sie Probleme mit dem Template durch Anlegen eines Profils beheben.

image323

  • Der Druckername und das Papierfach müssen nicht exakt denen Ihres Arbeitsplatzes entsprechen. Sie dienen Ihrer eigenen Orientierung, so dass Sie sehen können, für welchen Drucker Sie dieses Profil erstellt haben. Sie können also z.B. das Modell Ihres Druckers angeben oder einfach ‚Drucker an meinem Schreibtisch‘

  • Das Template wird ausgefüllt, sobald Sie über das Bearbeitungsformular für Templates festgelegt haben, welches Template für das Profil verwendet werden soll.

  • Die Auswahlliste Maße wird verwendet um festzulegen welche Maßeinheit Sie für Ihr Profil verwenden.

    image324

  • Offset beschreibt was geschieht, wenn ein Bild leicht horizontal oder vertikal zum Mittelpunkt verschoben ist. Die Fließdehnung beschreibt einen Zustand, bei der der Abstand zwischen den Etiketten auf einer Seite nach oben oder unten variiert.

    • Bei diesen Werten bewegen negative Werte den Fehler nach oben und links und positive Zahlen bewegen den Fehler nach unten und rechts.

    • Beispiel: der Text ist 6mm von der linken Ecke des ersten Etiketts, 7mm von der linken Ecke des zweiten Etiketts und 8mm von der linken Ecke des dritten Etiketts entfernt. Das Bedeutet die horizontale Fließdehnung sollte 1mm sein, um die Differenz auszugleichen.

Nach dem Speichern werden Ihre Profile auf der Seite ‚Verwalte > Verfügbare Profile‘ angezeigt.

image325

Nachdem Sie Ihr neues Profil gespeichert haben, können Sie zu der LIste der Templates zurückkehren und das Template für dieses Profil bearbeiten.

Layouts

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Etikettendruck > Verwalte > Layouts

Das Layout wird verwendet um festzulegen welche Felder auf die Etiketten gedruckt werden sollen.

Neues Layout

Um ein neues Layout zu erstellen, klicken Sie auf ‚Neu‘ am Anfang der Seite des Etikettendrucks und wählen Sie ‚Layout‘ aus.

image326

Über das angezeigte Formular können Sie festlegen, was auf Ihre Etiketten gedruckt werden soll.

image327

  • Der Name Ihres Layouts sollte so gewählt werden, dass er Ihnen hilft das Layout später besser zu ermitteln.

  • Handelt es sich um ein Etikett mit Barcode, wählen Sie die Kodierung (Code 39 ist die üblichste)

  • Der Layout-Typ kann eine Kombination aus bibliographischer Information und/oder Barcode sein. Ein Etikett für den Buchrücken zum Beispiel wäre nur ‚Titel‘ während ein Etikett für Ihr Ausleihpersonal, welches die Bücher ausleiht, vermutlich Titel/Barcode wäre.

    • Biblio: es werden nur bibliografische Angaben auf das Etikett gedruckt (z.B. Signaturschilder)

      image1456

    • Barcode/Biblio: der Barcode erscheint zu Beginn des Etiketts und die bibliografischen Informationen darunter

      image1455

    • Biblio/Barcode: die bibliografischen Informationen erscheinen zu Beginn des Etiketts und der Barcode darunter

      image1457

    • Alternierend: die bibliografischen Informationen erscheinen auf einem Etikett und der Barcode auf dem Nächsten, abwechselnd für jedes Exemplar

      image1453

    • Barcode: nur der Barcode erscheint auf dem Etikett

      image1454

  • Die bibliographischen Daten für den Druck enthalten einige der Datenfelder, die in Ihren MARC Frameworks abgebildet sind. Sie können zwischen den voreingestellten Feldern wählen, oder Sie klicken auf ‚Listenfelder‘ und geben Ihre gewünschten Daten ein. In ‚Listenfeldern‘ können Sie MARC Unterfelder definieren, als einen 4-Zeichen Tag-Unterfeld String, zum Beispiel 254a für das Titelfeld. Sie können auch eine durch Lehrzeichen getrennte Liste an Feldern, die sich in einer Linie befinden und mit Anführungszeichen umrahmt sind, wie zum Beispiel „099a 099b“ oder „itemcallnumber barcode“ anfügen. Die verfügbaren Felder finden Sie in der Datenbanktabellenliste. Zum Schluß können Sie in einfachen Anführungszeichen angeben, zum Beispiel ‚hier etwas statischer Text‘.

    • Sie können die Anzeige für das Schema (http://schema.koha-community.org) benutzen um Feldernamen aus folgenden Tabellen zu finden:

      • Derzeit werden alle Felder in den folgenden Tabellen genutzt: Exemplare, Titelexemplare, Titel, Standort

        image328

  • Wählen Sie, ob der Etikettendruck die Umrandung um jedes Etikett ausdrucken soll.

  • Wählen Sie, ob Koha die Signaturen umbrechen soll (gewöhnlich genutzt bei Etiketten für Buchrücken)

  • Wählen Sie die Texteinstellungen für Ausrichtung, Schriftart und -größe. Sie können auch kursive Schrift verwenden, indem Sie die Checkbox für „Kursiver Titel“ anklicken.

Nach dem Speichern werden Ihre Layouts auf der Seite ‚Layouts verwalten‘ angezeigt.

Stapel

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Etikettendruck > Verwalte > Batches verwalten

Stapel bestehen aus Strichcodes, die Sie drucken wollen. In diesem Werkzeug können Sie die Exemplardatensätze suchen, für die Sie die Etiketten drucken wollen.

Neuer Stapel

Stapel können auf zwei Arten erstellt werden. Die erste besteht darin, den Link ‚Neuer Stapel‘ auf der Seite ‚Bereitgestellte MARC-Datensätze verwalten‘ anzuklicken:

image329

Das andere dient dazu, vom Werkzeug Etiketten-Hersteller aus die Erschaffung eines neunen Stapels zu wählen

image330

Sie bekommen einen leeren Stapel angezeigt mit einer Box, in die Sie Barcodes oder Exemplarnummern einscannen können. Danach klicken Sie auf ‚Hinzufügen‘ unten auf der Seite.

image331

Sie kommen auf eine leere Etikettenvorlage mit dem Button ‚Exemplar hinzufügen‘ am Kopf der Seite. Klicken Sie ‚Exemplar hinzufügen‘ an, öffnet sich ein Suchfenster für die Suche nach Exemplaren, die Sie dieser Vorlage hinzufügen wollen.

image332

In der Trefferliste können Sie über die Checkboxen neben den Einzeltreffern auswählen, welche Exemplare zu einem Stapel hinzugefügt werden sollen. Klicken Sie hierzu auf ‚Markierte hinzufügen‘. Sie können auch einzelne Exemplare nacheinander über den Link ‚Hinzufügen‘ neben den einzelnen Einträgen hinzufügen.

image333

Klicken Sie auf ‚Fertig‘ nachdem alle Exemplare hinzugefügt wurden. Die nachfolgende Seite wird alle Exemplare auflisten, die Sie ausgewählt haben.

image334

Um Ihre Etiketten zu drucken klicken Sie die Schaltfläche ‚Gesamten Batch exportieren‘. Um nur einige der Etiketten zu drucken verwenden Sie die Schaltfläche ‚Markierte exportieren‘. Bei beiden Optionen erscheint eine Bestätigungsseite, auf der Sie Ihr Template und Ihr Layout auswählen können.

image335

Sie können aus drei Download-Optionen wählen: PDF, Excel und CSV.

image336

Nachdem Sie die Datei gespeichert haben, drucken Sie diese einfach auf die leeren Etiketten, die Sie in Ihrer Bibliothek verwenden.

Schneller Signaturschilddruck

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Schneller Signaturschilddruck

    Hinweis

    Dieses Werkzeug verwendet nicht die Etikettenlayouts oder -templates. Es wird einfach ein Signaturschild auf das erste Etikett des Blattes gedruckt.

    • Die Felder die auf das Rückenschild gedruckt werden sollen, können Sie mit dem Systemparameter SpineLabelFormat definieren.

    • Formatieren Sie die Etiketten indem Sie die Datei spinelabel.css editieren, die in koha-tmpl/intranet-tmpl/prog/en/css/ gefunden werden kann.

Um diese Funktion zu nutzen benötigen Sie lediglich den Barcode des Buches, für das ein Rückenschild gedruckt werden soll.

image337

Rotationsbestände

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Rotationsbestände

Mit „Rotationsbestände“ können Sammlungen verwaltet werden, die oft zwischen Bibliotheken ausgetauscht werden. Nicht nur die Heimatbibliothek und die Standortbibliothek einer Sammlung werden verwaltet, sondern auch Informationen über einen auszuführenden Transfer. Damit wird sichergestellt, dass alle Exemplare zur Zielbibliothek gelangen. Wenn ein zu einer entsprechenden Sammlung gehörendes Exemplar zurückgegeben wird, erscheint eine Mitteilung mit der Aufforderung, dieses an den neuen Standort der Sammlung zu senden.

Wichtig

Der Systemparameter AutomaticItemReturn muss auf ‚Kein Automatischer‘ gesetzt sein, damit kein automatischer Rücktransport von Exemplaren in Ihre Heimatbibliothek stattfindet.

  • Um eine neue Sammlung zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Neue Sammlung“, erfassen Titel und Beschreibung und klicken auf „Bestätigen“. Sie erhalten eine Erfolgsmeldung, von der aus Sie wieder zurück zum Werkzeug für Rotationsbestände geleitet werden.

  • Um Exemplare einer Sammlung hinzuzufügen, klicken Sie beim Namen der Sammlung auf ‚Aktionen‘ und wählen Sie ‚Exemplar hinzufügen/löschen‘ aus. Auf der Folgeseite können Sie die Barcodes der Sammlung scannen bzw. eintippen und wenn notwendig mit der Eingabetaste oder der Schaltfläche „Bestätigen“ speichern.

  • Um ein Exemplar aus einer Sammlung zu löschen, können Sie entweder in der Liste den Link „Entfernen“ anklicken oder neben der Barcode-Eingabe ein Häckchen bei „Exemplar aus der Sammlung entfernen“ setzen und den Barcodes scannen bzw. eintippen und wenn notwendig mit der Eingabetaste oder der entsprechenden Schaltfläche bestätigen. Hinweis: Für die effiziente Entfernung von mehreren Exemplaren bleibt das Häckchen gesetzt so lange Sie sich auf dieser Seite befinden. Für eine einfache und schnelle Löschung einer Anzahl von Exemplaren, scannen Sie die Barcodes ein.

Einen Rotationsbestand transferieren

Der Transfer einer Sammlung löst Folgendes aus:

  • Aktuellen Standort der Exemplare auf Zielbibliothek des Transfers setzen

  • Einen Transfer von der Standort- zur Zielbibliothek auslösen. Wenn eine Bibliothek eine Sammlung empfängt muss sie für alle Exemplare eine „Rückgabe“ ausführen um den Transfer abzuschliessen.

Es gibt zwei Methoden um Sammlungen zu transferieren:

  • Auf der Seite „Rotationsbestände“ klicken Sie auf ‚Aktionen‘ > Transfer‘ neben dem entsprechenden Titel, den Sie transferieren möchten und wählen Sie die Zielbibliothek und klicken Sie auf ‚Sammlung verlagern‘.

  • Sie können auch auf der Seite „Exemplare hinzufügen/löschen“ die Schaltfläche „Transfer“ benutzen, die Zielbibliothek auswählen und auf „Sammlung verlagern“ klicken.

    Wichtig

    Um den Transfer abzuschliessen, muss die Zielbibliothek beim Empfang der Sammlung für alle Exemplare eine „Rückgabe“ ausführen. Dies wird den Status „Unterwegs“ zurücksetzen.

Wenn ein Exemplar bei einer anderen Bibliothek als dem aktuellen Standort der Sammlung zurückgegeben wird, erscheint ein entsprechender Hinweis mit der Aufforderung, das Exemplar an die aktuelle Standortbibliothek der Sammlung zu senden.

image292

Bestandsrotation

Bestandsrotation ermöglicht Ressourcen fair gerecht zwischen den Bibliotheksstandorten zu verteilen und erlaubt Benutzern ein breiteres Sortiment an Titeln zu sehen.

Exemplare sind beliebt solange sie neu in einem bestimmten Standort sind. Dieses Werkzeug ermächtigt Bibliothekare, die Bewegung von Exemplaren an einen anderen Standort zu automatisieren, bevor die Benutzung zurückgeht und verlängern damit die Nutzungsdauer eines Exemplars.

Das Bibliothekspersonal erstellt Rotationspläne und ordnen Sie dann den Exemplaren zu. Ein Cronjob wird aktiviert, um diese Exemplare den speziellen Standorten auf dem Rotationsplan zuzuordnen. Sie bewegen sich zum nächsten Standort und dann fristgerecht zum aktuellen Standort.

Nachrichten per Email werden verwendet um den Bibliotheksstandorten eine Liste von Exemplaren zur Verfügung zu stellen. Hier wird festgelegt, welche Exemplare in den Transit zum nächsten Standort gebracht werden und wenn ein Exemplar gefunden wird, welches zu diesem Zeitpunkt ausleihbar ist, muss eine Warnung mitgesendet werden, welche anzeigt, wann es als nächstes zurückkommt.

Ausgehend von der Seite der Bestandsrotation können Sie neue Rotationspläne hinzufügen und Sie bekommen auch eine Kurzansicht Ihrer aktuell konfigurierten Rotationspläne. Sie können Details um Plan hinzufügen, Sie können Pläne aktivieren und deaktivieren und Sie können Standorte und Exemplare auf einem bereits bestehenden Plan bearbeiten und verwalten.

image1381

Dieses Werkzeug nutzt einen Cronjob, der so konfiguriert sein muss, dass er täglich läuft.

Details für Pläne bearbeiten

image1382

Name: Ein eindeutiger Name oder Code um den Plan ermitteln zu können

Festlegen, ob Exemplare in der letzten Bibliothek auf dem Rotationsplan verbleiben (Nein) bis zum Ende der Rotation oder ob sie weiter rotieren (Ja) und in die erste Bibliothek auf dem Rotationsplan zurückkehren, wenn ihre zugewiesene Zeit in der letzten Bibliothek abgelaufen ist.

Aktiv: kennzeichnen Sie, ob ein Plan aktiv ist und wenn ja, ob Exemplar auf diesem Plan rotieren. Es wird auch geregelt, ob Exemplar dem Plan hinzugefügt, oder vom Plan gelöscht werden können. Ein Plan kann jederzeit zwischen aktiv und inaktiv hin und her wechseln.

Beschreibung: optional können Sie eine erweiterte Beschreibung Ihrem Plan hinzufügen um diese in der Zusammenfassung anzeigen zu lassen.

Rotationsstandorte verwalten

image1383

Von dieser Seite aus können Standorte jederzeit bearbeitet, hinzugefügt, gelöscht und nachbestellt werden.

Bibliothek: Name der Bibliothek wo das Exemplar sich befindet

Dauer: Wie lange das Exemplar an diesem Standort verweilt.

Exemplare in der Rotation verwalten - Werkzeugansicht

image1384

Exemplare können auf dieser Seite einem Plan einzeln hinzugefügt werden (über Barcode) oder im Stapel (über das Hochladen einer Barcodedatei)

Sie bekommen auch eine Zusammenfassung aller Exemplare mit ihrem aktuellen Standort auf einem Plan angezeigt und Sie haben die Option Exemplare sofort weiterzugeben, Exemplare als ‚Anfrage‘ zu markieren und Exemplare aus einer Rotation zu entfernen.

Auf Anfrage: ist ein Exemplar ‚auf Anfrage‘ gekennzeichnet, wird die Dauer, in der ein Exemplar an seinem aktuellen Standort verbleibt verdoppelt. Dies wird oft für Exemplare genutzt, die an einem bestimmten Standort unverwartet beliebt sind.

Exemplarrotation verwalten - Katalogansicht

image1385

Rotierende Exemplare können auch von der Katalogansicht verwaltet werden: wird die Bestandsrotation erlaubt, erscheint ein neuer Reiter ‚Rotation‘ in der Detailansicht eines Datensatzes.

Alle angehängten Exemplare erscheinen in der Kurzansicht mit ihrem aktuellen Status und der Option diese Exemplare ‚auf Anfrage‘ zu kennzeichnen, oder sie sofort weiterzugeben. Sie können Exemplare auch aus einer Rotation entfernen und hier auch Exemplare hinzufügen.

Rotationsexemplare verwalten - EDI

Exemplare können im Erwerbungsprozess automatisch zu einer Bestandsrotation hinzugefügt werden, indem das LRP-Feld (Library Rotation Plan) in EDI belegt wird.

Rotationsbenachrichtigungen verwalten

Eine Benachrichtigung per Email kann an die Standorte einer Bibliothek geschickt werden um zu helfen Exemplare für eine Rotation auszuwählen. Die ‚Reply-to‘-Adresse eines Standorts wird benötigt für den Empfänger der Benachrichtigung.

Der Inhalt dieser Benachrichtigung kann im Werkzeug ‚Benachrichtigungen‘ angepasst werden und die entsprechende Benachrichtigung erhält den Code SR_SLIP.

Berechtigungen

Die Bestandsrotation benötigt zwei eindeutige Berechtigungen:

manage_rotas:

dies befähigt den Nutzer einen Rotationsplan zu erstellen, zu aktualisieren und zu löschen.

manate_rota_items:

diese Berechtigung befähigt den Nutzer Exemplare einer Rotation hinzuzufügen, zu löschen und weiterzugeben.

Templates für MARC-Modifikationen

Templates für MARC-Modifikation erlauben es, MARC-Datensätze während der Bereitstellung für den Import oder der Stapelbearbeitung von Titeln automatisch zu bearbeiten.

Dieses Werkzeug erlaubt es, MARC-Datensätze aus unterschiedlichen Quellen an Ihr MARC-Framework anzupassen. Dazu wird ein einfaches Skript mit den Aktionen ‚Copy‘, ‚Move‘, ‚Add‘, ‚Update‘ und ‚Delete fields‘ eingesetzt.

Legen Sie zunächst ein neues Template an, indem sie einen Namen eingeben und auf ‚Template erstellen‘ klicken. (Ein Template kann aus einer oder mehreren Aktionen bestehen.)

image338

Als Nächstes können Sie die Aktionen erfassen. Wenn Sie zum Beispiel einen Stapel Dateien Ihres E-Book-Lieferanten einlesen wollen, möchten Sie vielleicht das Feld 942$c mit dem Wert EBOOK belegen.

image1237

  • Wählen Sie „Neues hinzufügen“

  • Erfassen Sie Feld 942 und Subfeld c

  • Den Wert für ‚EBOOK‘ (bzw. den von Ihnen festgelegten Code für E-Books) eingeben

  • Geben Sie eine Beschreibung zur späteren Identifikation dieser Aktion ein.

  • Klicken Sie auf ‚Aktion speichern‘

    Hinweis

    Wenn Sie Werte in einem bereits existierenden Feld ändern möchten, wählen Sie die Option ‚Aktualisiere existierendes oder erstelle neues‘. Dies wird einen existierenden Eintrag ändern und, wenn noch nicht vorhanden, ein neues Feld anlegen.

Jede Aktion kann eine zusätzliche Prüfung enthalten, ob ein anderes Feld existiert. Zum Beispiel könnten Sie ein bestimmtes Feld nur kopieren wollen, wenn es noch nicht existiert.

image339

  • Wählen Sie „Kopieren“

  • Entscheiden Sie, ob Sie nur das erste auftretende oder alle Felder kopieren wollen.

  • Erfassen Sie Feld 090 (oder ein anderes Signaturfeld) und Subfeld a zum Kopieren

  • Erfassen Sie Feld 952 und Subfeld o zum Kopieren nach

  • Wählen Sie ‚if‘

  • Erfassen Sie Feld 952 und Subfeld o

  • Wählen Sie „Existiert nicht“

  • Geben Sie eine Beschreibung zur späteren Identifikation dieser Aktion ein.

  • Klicken Sie auf ‚Aktion speichern‘

Die Aktionen Copy & Move unterstützen Regular Expressions, die auch zur Veränderung von Feldwerten während des copy/move-Vorgangs verwendet werden können. Zum Beispiel könnte so das Zeichen ‚$‘ aus dem Feld 020$c entfernt werden.

image340

  • Wählen Sie ‚Kopieren und ersetzen‘

  • Entscheiden Sie, ob Sie nur das erste auftretende oder alle Felder kopieren wollen.

  • Erfassen Sie Feld 020 und Subfeld c zum Kopieren

  • Erfassen Sie Feld 020 und Subfeld c zum Kopieren nach

  • Markieren Sie das Kästchen ‚RegEx‘ und geben Sie Ihre Regular Expression ein ( in diesem Fall s/\$// )

  • Wählen Sie ‚if‘

  • Erfassen Sie Feld 020 und Subfeld c

  • Wählen Sie „Übereinstimmung“

  • Markieren Sie das Kästchen ‚RegEx‘ und geben Sie Ihre Regular Expression ein ( in diesem Fall m/^\$/ )

  • Geben Sie eine Beschreibung zur späteren Identifikation dieser Aktion ein.

  • Klicken Sie auf ‚Aktion speichern‘

    Hinweis

    Der Wert für ein Update kann Variablen enthalten, die sich ändern, wenn das Template genutzt wird. Zurzeit unterstützt das System zwei Variablen __BRANCHCODE__ (wird durch den Wert des das Template benutzenden Standorts ersetzt) und __CURRENTDATE__ wird durch das aktuelle Datum im ISO-Format (JJJJ-MM-TT ersetzt).

Sie können auch Regular expressions nutzen, um Ihrer Bibliothek proxy URL vor den Links in Ihrem MARC Datensatz zuzuweisen.

image1238

  • Wählen Sie ‚Kopieren und ersetzen‘

  • Entscheiden Sie, ob Sie nur das erste auftretende oder alle Felder kopieren wollen.

  • Erfassen Sie Feld 856 und Unterfeld u zum Kopieren

  • Erfassen Sie Feld 856 und Unterfeld u zum Kopieren nach

  • Markieren Sie das Kästchen ‚RegEx‘ und geben Sie Ihre Regular Expression ein ( in diesem Fall s/^/PROXY_URL/ )

  • Geben Sie eine Beschreibung zur späteren Identifikation dieser Aktion ein.

  • Klicken Sie auf ‚Aktion speichern‘

Wenn Sie zwischen ‚Kopieren‘ und ‚Kopieren und ersetzen‘ wählen, behalten Sie folgendes Beispiel im Kopf:

245 _aThe art of computer programming _cDonald E. Knuth.
300 _aA_exists _bB_exists

Wenden wir Aktion (a) ‚Kopiere‘ das ganze Feld 245 bis 300, bekommen wir:

245 _aThe art of computer programming _cDonald E. Knuth.
300 _aA_exists _bB_exists
300 _aThe art of computer programming _cDonald E. Knuth.

Wenden wir Aktion (b) an ‚Kopiere‘ Unterfelder 245$a bis 300$a, bekommen wir:

245 _aThe art of computer programming _cDonald E. Knuth.
300 _aThe art of computer programming _bB_exists

Sobald die Aktionen gespeichert sind, erscheinen diese im oberen Bildschirmbereich. Die Aktionen können mit den Pfeilen neu angeordnet werden.

image341

Die Reihenfolge Ihrer Aktionen ist sehr wichtg. Zum Beispiel sollte ein Feld nicht gelöscht werden, bevor es in ein anderes Feld kopiert werden soll.

Weitere Templates können Sie entweder von Grund auf neu erfassen oder aber durch „Aktuelles Template kopieren“ ein bestehendes Template als Ausgangspunkt nehmen.

image342

Nach dem Speichern steht das Template im Werkzeug ‚MARC-Datensätze für Import bereitstellen‘ zur Verfügung.

image343

MARC-Datensätze für Import bereitstellen

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > MARC-Datensätze für Import bereitstellen

Dieses Werkzeug kann für den Import von Titel- und Normdaten im MARC-Format verwendet werden. Der Import erfolgt dabei immer in zwei Schritten. Der erste Schritt ist das Zwischenspeichern der Datensätze für den Import.

  • Wählen Sie zunächst die MARC-Datei auf Ihrem Computer aus

    image344

  • Als nächstes werden Ihnen die Optionen für die Datensatzanpassung und den Exemplardatenimport angeboten.

    image345

    • Geben Sie einen ‚Kommentar zu dieser Datei‘ an, um die Datei leichter zu erkennen, wenn Sie im Werkzeug ‚Bereitgestellte MARC-Datensätze verwalten‘ sind.

    • Wählen Sie aus, um welche Art von Daten es sich handelt, um Titel- oder Normdaten

      image346

    • Wählen Sie den Zeichensatz

      image347

    • Wählen Sie, ob Sie ein Template für MARC-Modifikationen verwenden möchten, um die Daten beim Import zu verändern.

      image348

    • Entscheiden Sie, ob der Import mit den vorhandenen Datensätzen abgeglichen werden soll

      image349

      • Sie können Abgleichregeln record matching rules im Administrationsmodul konfigurieren.

        image350

        • Bei Verwendung der Abgleichregel für ISBN findet Koha nur exakte Übereinstimmungen. Wenn der Abgleich nicht zufriedenstellend funktioniert, kann der Systemparameter AggressiveMatchOnISBN aktiviert und anschließend der Import noch einmal durchgeführt werden.

    • Entscheiden Sie, was mit Datensätzen geschehen soll, für die ein Treffer in der Datenbank gefunden wurde

    • Wählen Sie zum Abschluss, was mit Datensätzen geschehen soll, für die kein Treffer gefunden wurde / die einmalig sind

    • Als nächstes legen Sie fest, ob Exemplardaten aus den MARC-Datensätzen ausgewertet und importiert werden sollen (wenn es sich bei der Datei um ein Titeldatendatei handelt).

      image351

      • Hier können Sie festlegen, ob unabhängig vom Status der Übereinstimmung immer Exemplare angelegt werden sollen, Exemplare nur angelegt werden sollen, wenn ein passender Titeldatensatz gefunden wurde, Exemplare nur angelegt werden sollen, wenn kein passender Titeldatensatz gefunden wurde, Exemplare ersetzt werden sollen, wenn ein passender Titeldatensatz gefunden wurde (es werden Exemplarnummern und Barcodes abgeglichen. Exemplarnummern haben Vorrang vor Barcodes), oder Exemplare ignoriert und nicht hinzugefügt werden sollen.

  • Klicken Sie auf ‚Zum Import bereitstellen‘

  • Sie werden gebeten, den MARC-Import zu bestätigen

    image352

  • Um den Prozess zu vervollständigen fahren Sie im Werkzeug zur Verwaltung zwischengespeicherter MARC-Datensätze fort.

Bereitgestellte MARC-Datensätze verwalten

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > MARC-Datensätze für Import bereitstellen

Nachdem Sie Ihre Datensätze zwischengespeichert haben, können Sie dieses Werkzeug verwenden um den Import abzuschließen.

image353

  • Wählen Sie aus der Liste der bereitgestellten Daten den Namen der Datei, die Sie in den Katalog übernehmen möchten.

    • Sie sehen, dass Ihnen der Status zeigt, welche Datensätze bereits importiert wurden

  • Es wird eine Zusammenfassung Ihres Imports angezeigt und die Möglichkeit angeboten die Abgleichregeln anzupassen

    image354

  • Unterhalb der Zusammenfassung finden Sie die Option den Stapel der Datensätze unter Verwendung eines bestimmten Frameworks zu importieren.

    image355

    • Es ist nicht erforderlich, ein anderes Framework als ‚Standard‘ auszuwählen, aber es kann hilfreich für die Statistik und die korrekte Vorauswahl eines passenden Medientyps in der Katalogisierung sein.

  • Unter der Auswahlliste für das Frameworks befindet sich eine Liste der Datensätze, die importiert wird.

    image356

    • Überprüfen Sie die Zusammenfassung nach dem Import um sicher zu stellen, dass die Abgleichregel korrekt gearbeitet hat und die Datensätze so importiert werden, wie Sie dies möchten

    • Übereinstimmungen werden angezeigt mit Informationen in der Spalte ‚Übereinstimmungsdetails‘.

      image357

      Übereinstimmungen erscheinen mit Informationen in der ‚Details des Abgleichs‘-Spalte, mit einem Klick auf ‚Ansehen‘ unter ‚Diff‘ können Sie die Unterschiede zwischen den Versionen anzeigen lassen.

      image358

  • Klicken Sie auf ‚In Katalog übernehmen‘ um den Import zu vervollständigen

    image359

  • Nachdem der Import abgeschlossen wurde erscheint ein Link zum jeweiligen Titelsatz auf der rechten Seite jedes importierten Titels

  • Sie können Ihren Import auch rückgängig machen, in dem Sie auf ‚Übernahme in den Katalog rückgängig machen‘ klicken

Titel die mit diesem Werkzeug importiert wurden verbleiben im ‚Datenpool‘ bis sie gelöscht werden. Die Exemplare sind über die Suche in der Katalogisierung recherchierbar:

image360

Um Datensätze aus dem ‚Datenpool‘ zu entfernen:

  • Besuchen Sie die Startseite des Werkzeugs zur Verwaltung bereitgestellter MARC-Datensätze

    image361

  • Um die Importdaten zu bereinigen, klicken Sie auf ‚Bereinigen‘ auf der rechten Seite

  • Sie erhalten eine Bestätigungsnachricht.

    image362

    • Bestätigen Sie die Löschung und die Datensätze werden aus dem Datenpool entfernt. Der Status ändert sich zu ‚bereinigt‘

Coverbilder hochladen

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Katalog > Coverbilder hochladen

Dieses Werkzeug erlaubt Ihnen Coverbilder für Datensätze in Ihrem Katalog hochzuladen.

Der Zugriff auf dieses Werkzeug erfordert die Berechtigung upload_local_cover_images.

Um die Bilder in der Dienstoberfläche und dem OPAC anzuzeigen, müssen die Systemparameter LocalCoverImages und OPACLocalCoverImages auf „Zeige“ gesetzt werden.

Bilder können im Stapel oder einzeln hochgeladen werden.

Hinweise

Koha hat keine Größenbegrenzung für Dateien in diesem Tool, aber Webserver (wie Apache) können die Größe für Uploads begrenzen (fragen Sie Ihren Systemadministrator).

Wenn Sie mehrere Bilder für einen Datensatz hochladen möchten, werden diese von links nach rechts (dann von oben nach unten, abhängig vom Fassungsvermögen Ihres Bildschirms) in der Reihenfolge des Uploads angezeigt. Das Bild auf der linken Seite (das erste, das hochgeladen wurde) wird als Miniaturbild in der Trefferliste und in der Detailansicht angezeigt. Es gibt keine Möglichkeit Coverbilder neu zu ordnen, wenn sie auf diesem Weg hochgeladen wurden, darum beachten Sie beim Upload die gewünschte Anzeigereihenfolge.

image1239

Einzelne Bilder hochladen:

  • Wechseln Sie in das Werkzeug und klicken Sie auf ‚Durchsuchen‘ und wählen Sie dann das lokal gespeicherte Bild aus.

    image363

  • Klicken Sie ‚Datei hochladen‘.

  • Wählen Sie ‚Bilddatei‘ aus der Auswahlliste für ‚Dateityp‘.

  • Geben Sie die Titelsatznummer (biblionumber) des Datensatzes an, mit der das Bild verknüpft werden soll. Es ist nicht der Barcode, sondern die Nummer, die durch Koha für den Datensatz generiert wurde.

    • Die Titelsatznummer finden Sie am einfachsten, wenn Sie die Detailansicht eines Titels aufrufen und den hinteren Teil der URL in der Adresszeile anschauen

      image364

    • oder indem Sie in der Dienstoberfläche auf den MARC-Reiter in der Deteilansicht klicken.

      image365

  • Wenn früher hochgeladene Coverbilder ersetzt werden sollen, wählen Sie ‚Vorhandene Umschlagbilder ersetzen‘ im Bereich ‚Optionen‘.

  • Klicken Sie ‚Bilder verarbeiten‘.

  • Es wird eine Zusammenfassung des Uploads und ein Link zum Titel, für den die Bilder hochgeladen wurden, angezeigt.

Mehrere Bilder hochladen:

  • Legen Sie ein Verzeichnis mit den Bildern an, die Sie hochladen möchten.

  • Legen Sie eine Textdatei (*.txt) mit dem Namen datalink.txt oder idlink.txt an, die pro Bild eine Zeile mit der Titelsatznummer (biblionumber) gefolgt vom Bildnamen enthält.

    • Beispiel: 4091,image4091.jpg

      image366

  • Erstellen Sie eine ZIP-Datei die alle Bilder und die zugehörige Textdatei enthält.

  • Wechseln Sie in das Werkzeug und klicken Sie auf ‚Durchsuchen‘ um die lokal gespeicherte ZIP-Datei hochzuladen.

  • Klicken Sie ‚Datei hochladen‘.

  • Wählen Sie ‚ZIP-Datei‘ aus der Auswahlliste ‚Dateityp‘

  • Wenn früher hochgeladene Coverbilder ersetzt werden sollen, wählen Sie ‚Vorhandene Umschlagbilder ersetzen‘ im Bereich ‚Optionen‘.

  • ‚Bilder verarbeiten‘ anklicken

  • Danach wird eine Zusammenfassung des erfolgten Uploads angezeigt.

    image367

    Wichtig

    Das ursprüngliche Bild wird verwendet um einen verkleinertes Bild mit 140 x 200 px und ein Bild in voller Größe 600 x 800 zu generieren. Das ursprünglich hochgeladene Bild wird nicht in Koha gespeichert.

Ihre Coverbilder werden in der Dienstoberfläche in der Detailansicht im Reiter „Bilder“ der Exemplartabelle angezeigt.

image368

Die Coverbilder erscheinen im OPAC unter dem Reiter ‚Bilder‘ sowie neben dem Titel in der Trefferliste.

Wenn Sie ein Coverbild entfernen möchten, klicken Sie auf ‚Bild löschen‘ unter dem Bild in der Dienstoberfläche, wenn Sie die Berechtigung upload_local_cover_images permission haben.

Weitere Werkzeuge

Kalender

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Kalender

Bibliotheken können Schließtage und Feiertage definieren, die bei der Berechnung von Fälligkeiten berücksichtigt werden. Sie können den Kalender verwenden, indem Sie die entsprechenden Systemparameter aktivieren.

  • *Pfad: *Mehr > Administration > Globale Systemparameter > Ausleihe > useDaysMode

    • Wählen Sie die Methode, nach der das Fälligkeitsdatum berechnet werden soll - entweder werden Tage, an denen die Bibliothek geschlossen ist, eingerechnet oder nicht.

  • Pfad: Mehr > Administration > Globale Systemparameter > Ausleihe > finescalendar

    • Damit wird der Kalender überprüft, bevor Gebühren erhoben werden.

image369

Schließtage eintragen

Wählen Sie vor dem Hinzufügen von Schließtagen den Standort, für den sie gelten sollen. Bei der Eingabe werden Sie gefragt, ob ein Schließtag für einen oder alle Standorte gültig sein soll. Um den Schließtag hinzuzufügen, einfach

  • Klicken Sie auf das Datum im Kalender, an dem Sie den Schließtag eintragen möchten

    image370

  • in der Form, die oberhalb des Kalenders eingeblendet wird, indem Sie die Informationen zum Schließtag im Formular eingeben. (Klicken Sie auf das Fragezeichen [?] rechts neben den Optionen für weitere Informationen).

    • Die Bibliothek wird automatisch ausgefüllt, abhängig von der Bibliothek, die Sie am Anfang der Seite aus der Auswahlliste gewählt haben.

    • Der Wochentag wird ebenfalls automatisch ausgefüllt, basierend auf dem Datum, dass Sie im Kalender angeklickt haben.

    • In Beschreibung können Sie angeben, warum die Bibliothek geschlossen ist

    • Legen Sie fest, ob es sich um einen einmaligen oder wiederholbaren Schließtag handelt.

      • Wenn es ein einmaliger Schließtag ist, wählen Sie ‚Schließtag nur an diesem Tag‘

      • Wenn es sich um einen wöchentlichen Schließtag handelt (zum Beispiel einen Wochenendtag), dann können Sie ‚Schließtag, der sich jede Woche an diesem Tag wiederholt‘ auswählen

      • Wenn es sich um einen jährlichen Schließtag handelt, wählen Sie ‚Schließtag, der sich jedes Jahr am gleichen Datum wiederholt‘

      • Wenn die Bibliothek für eine Woche oder einen anderen Zeitraum geschlossen ist, wählen Sie ‚Schließzeitraum‘ und geben Sie oben ein ‚Bis-Datum‘ an

      • Wenn die Bibliothek jedes Jahr für einen gewissen Zeitraum geschlossen ist (zum Beispiel über die Sommerferien), wählen Sie ‚Schließzeitraum, der sich jedes Jahr wiederholt‘ und füllen Sie das Bis-Datum oben aus

    • Entscheiden Sie zum Schluss, ob der Schließtag für alle Bibliotheken eingetragen werden soll oder nur für die Bibliothek, die Sie zu Beginn ausgewählt haben.

      • Wenn Sie alle Schließtage eingeben und dann für einen anderen Standort kopieren möchten, verwenden Sie die Kopierfunktion unterhalb des Kalenders.

        image371

  • Nach dem Speichern wird der Schließtag auf der rechten Seite des Kalenders angezeigt

    image372

Schließtage bearbeiten

Schließtage bearbeiten

  • Klicken Sie auf den Schließtag im Kalender, den Sie ändern möchten (klicken Sie dabei auf das Datum im Kalender, nicht auf den Schließtag in der Zusammenfassung)

    image373

  • In diesem Formular können Sie Schließtage bearbeiten oder komplett löschen.

    • Alle Aktionen erfordern, dass Sie auf „Speichern“ klicken, damit die Änderung durchgeführt wird.

  • Für wiederholbare Schließtage werden etwas andere Optionen angeboten.

    image374

    • In der Maske darüber gibt es jetzt eine Option ‚Ausnahme für diesen Schließtag eintragen‘. Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie festlegen, dass die Bibliothek an diesem Datum nicht geschlossen ist, auch wenn Sie normalerweise geschlossen hätte.

      • Alle Aktionen erfordern, dass Sie auf „Speichern“ klicken, damit die Änderung durchgeführt wird.

Zusätzliche Hilfe

Wenn Sie Schließtage hinzufügen erhalten Sie zusätzliche Hilfestellung, indem Sie auf das Fragezeichen neben der jeweiligen Option klicken, um zusätzliche Hinweise zu erhalten

image375

CSV-Profile

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > CSV-Profile

CSV-Profile werden verwendet, um zu definieren, wie Daten von Listen oder Korb exportiert werden.

Neues CSV-Profil

Neues CSV-Profil anlegen

  • Wählen Sie ‚CSV-Profile‘ im Menü ‚Werkzeuge‘

  • Der ‚Profiltyp‘ bestimmt welchen Feldtyp Sie gedenken zu nutzen (MARC oder SQL) um Ihr Profil zu definieren.

    • Wenn Sie MARC auswählen, dann müssen Sie MARC-Felder eingeben.

    image376

    • Wenn Sie SQL auswählen, müssen Sie SQL Datenbankfelder eingeben.

      image377

    • Der ‚Profilname‘ wird in der Auswahlliste angezeigt, wenn Sie im Korb oder in einer Liste ‚Download‘ auswählen

      image378

    • Die Profilbeschreibung ist eine Hilfe für Sie, wird aber auch im OPAC angezeigt, wenn Benutzer Daten herunterladen, und sollte daher auch für die Benutzer Sinn machen

    • Das ‚CSV-Trennzeichen‘ ist das Zeichen, das verwendet wird um Werte und Wertegruppen voneinander zu trennen

      Hinweis

      Die am häufigsten verwendete Option an dieser Stelle ist das Komma, da die meisten Tabellenverarbeitungsprogramme Dateien mit kommagetrennten Werten öffnen können.

    • Der ‚Feldtrenner‘ ist das Zeichen, dass verwendet wird um doppelte Felder voneinander zu trennen.

      • Beispiel: Wenn mehrere 650-Felder vorhanden sind, wird dieses Zeichen als Trennzeichen zwischen den einzelnen Feldern verwendet

        image379

    • Der ‚Unterfeldtrenner‘ ist das Zeichen, das verwendet wird um doppelte Unterfelder zu trennen.

      • Beispiel: Sie können mehrere Unterfelder $a in einem Feld haben

    • Unter ‚Zeichensatz‘ können Sie den für Ihre Datei verwendeten Zeichensatz auswählen

    • Formatieren Sie zum Schluß Ihre CSV-Datei mit den ‚MARC-Profilfeldern‘ oder den ‚SQL-Profilfeldern‘.

      • Legen Sie fest, welche Felder oder Unterfelder Sie exportieren möchten, getrennt durch Pipes (|): Beispiel: 200|210$a|301 für MARC und biblio.title|biblio.author für SQL.

      • Hinweis

        Sie können auch eigene Spaltenüberschriften (anstatt der von Koha verwendeten) angeben, indem Sie einer Feldnummer den Spaltennamen gefolgt von einem Gleichheitszeichen voranstellen. Beispiel: Verfasser=100|title=245$a|300

    Wenn Sie alle Informationen zu Ihrem Profil eingegeben haben, klicken Sie auf ‚Speichern‘ and Sie erhalten die Bestätigung, dass Ihr Profil gespeichert wurde.

    image380

CSV-Profile bearbeiten

Nachdem das erste CSV-Profil erstellt wurde, wird die Option „CSV-Profil bearbeiten“ neben der Schaltfläche „Neues CSV-Profil“ angezeigt.

image381

  • Wählen Sie das Profil, dass Sie ändern möchten und bearbeiten Sie die erforderlichen Felder.

  • Nachdem Sie die Änderungen gespeichert haben, wird eine Bestätigung am oberen Bildschirmrand angezeigt

    image382

  • Um ein Profil zu löschen, klicken Sie auf ‚Markiertes Profil löschen‘ bevor Sie auf ‚Abschicken‘ klicken

    image383

CSV-Profile verwenden

Ihre CSV-Profile werden bei den Downloadmöglichkeiten für Korb und Listen in der Dienstoberfläche und im OPAC angezeigt

image384

Loganzeige

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Loganzeige

Aktionen innerhalb von Koha werden in Logfiles aufgezeichnet. Die Systemparameter erlauben es zu konfigurieren, welche Aktionen aufgezeichnet werden. Diese Aufzeichnungen können über das Werkzeug Loganzeige eingesehen werden.

image385

Durch Kombination der verschiedenen Suchoptionen erhalten Sie eine Logdatei für Ihre Anfrage

A query for all logs related to the Circulation module produces a result image386

Nachrichten

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Nachrichten

Mit dem Nachrichten-Modul können Mitarbeiter Neuigkeiten im OPAC und in der Dienstoberfläche veröffentlichen.

image387

Nachrichten für den OPAC, die Dienstoberfläche oder einen Quittungsdruck in der Ausleihe erfassen:

  • Klicken Sie auf ‚Neuer Eintrag‘

    image388

    • Über „Anzeigebereich“ können Sie auswählen, wo die Nachricht angezeigt wird

      image1240

      • Dienstoberfläche: Der Inhalt wird auf der Startseite der Dienstoberfläche angezeigt

        image390

      • Quittung: Der Inhalt wird auf den Quittungsdrucken in der Ausleihe angezeigt

        image391

        Hinweis Dies kann im Werkzeug Benachrichtigungen und Quittungen aktiviert der deaktiviert werden.

        .

      • Nachrichten im OPAC werden oberhalb des Bereichs von OpacMainUserBlock angezeigt.

        image389

        Unter den Nachrichten im OPAC wird ein RSS Icon angezeigt, das Ihnen erlaubt Bibliotheksnachrichten zu abonnieren.

        image1241

      • OpacNavRight: Der Inhalt wird auf der rechten Seite im OPAC angezeigt

        image1448

    • Wählen Sie, für welche Bibliothek diese Nachricht angezeigt werden soll.

    • Wählen Sie einen Titel für Ihren Eintrag

    • Indem Sie die Felder Veröffentlichung- und Ablaufdatum verwenden, können Sie kontrollieren wie lange der Eintrag angezeigt wird.

      • Beispiele: (diese gelten für das heutige Datum als 7. Mai 2020)

        • Heute veröffentlichen: Veröffentlichungsdatum ist 7.5.2020

        • In der Zukunft veröffentlichen: Veröffentlichungsdatum nach dem 7.5.2020

        • Zurückdatieren einer Nachricht: Veröffentlichungsdatum vor dem 7.5.2020

    • ‚Erscheint an Position‘ ermöglicht es, die Reihenfolge der Nachrichteneinträge zu bestimmen

    • Das Feld ‚Nachricht‘ erlaubt die Verwendung von HTML zur Formatierung Ihres Eintrags

  • Klicken Sie auf ‚Abschicken‘, nachdem Sie alle Felder ausgefüllt haben.

Abhängig von der Einstellung, die Sie im Systemparameter NewsAuthorDisplay gewählt haben, wird Ihnen auch der Name der Person angezeigt, die die Nachricht erstellt hat (hierzu wird der angemeldete Nutzer verwendet)

Aufgabenplaner

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Aufgabenplaner

Der Aufgabenplaner ist ein Werkzeug um Reports zu bestimmten Zeitpunkten automatisch laufen zu lassen.

Um einen Report automatisch laufen zu lassen, verwenden Sie den Aufgabenplaner

image392

  • Aktuelle Serverzeit zeigt die Zeit auf Ihrem Server (planen Sie alle Ihre Reports nach dieser Zeit, nicht nach Ihrer lokalen Zeit)

  • Zeitangaben sollten in der Form hh:mm (jeweils zwei Ziffern für Stunden und Minuten) eingegeben werden

  • Das Datum sollte mit dem Kalender-Plugin eingetragen werden

  • Wählen Sie aus den Reports den Report den Sie planen möchten

  • Entscheiden Sie, ob Sie Text oder einen Link zu den Ergebnissen erhalten möchten

  • Im Feld Email geben Sie die E-Mail-Adresse der Person an, die den Report erhalten soll

Unter dem Formular des Aufgabenplaners ist eine Liste der geplanten Reports.

image393

Sie können Reports auch aus der Liste der gespeicherten Reports heraus für einen festen Zeitpunkt einplanen, indem Sie auf ‚Termin einplanen‘ klicken

image394

Problembehebung

Der Aufgabenplaner wird nicht korrekt arbeiten, wenn der Benutzer unter dem der Webserver läuft nicht die notwendigen Rechte hat ihn auszuführen. Um herauszufinden ob der Benutzer die benötigten Rechte hat, überprüfen Sie /etc/at.allow um zu sehen, welche Benutzer dort eingetragen sind. Wenn diese Datei bei Ihnen nicht vorhanden ist, überprüfen Sie etc/at.deny. Wenn at.deny existiert, aber leer ist, dann kann jeder Benutzer das Werkzeug verwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Systemadministrator, um den Benutzer an den richtigen Stellen hinzuzufügen, so dass der Aufgabenplaner funktioniert.

‚Zitat des Tages‘-Editor

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge> Zitate für ‚Zitat des Tages‘ bearbeiten

Dieses Werkzeug erlaubt Ihnen Zitate, die im OPAC angezeigt werden hinzuzufügen und zu bearbeiten, indem Sie das ‚Zitat des Tages‘-Werkzeug benutzen.

Möchten Sie dieses Werkzeug nutzen, muss der Systemparameter QuoteOfTheDay auf ‚Aktiviere‘ gesetzt sein und fügen Sie dann mindestens ein Zitat über den ‚Zitat des Tages‘ Editor hinzu. Haben Sie diese Schritte abgeschlossen, wird Ihr Zitat im OPAC über OpacMainUserBlock angezeigt.

image395

Zitat hinzufügen

Zitat hinzufügen:

  • Klicken Sie auf ‚Zitat hinzufügen‘ um einen leeren Eintrag am Ende der Tabelle zu erzeugen.

    image396

    • Wichtig

      Sowohl die ‚Quelle‘ als auch der ‚Text‘ müssen ausgefüllt sein, um ein neues Zitat zu speichern.

      image397

  • Sind beide Felder erfasst, können sie das Zitat mit der Eingabetaste <Enter> Ihrer Tastatur speichern.

  • Die Liste wird aktualisiert und das neue Zitat wird angezeigt.

    Hinweis

    Sie können die Ergänzung eines neuen Zitats jederzeit löschen, indem Sie die <Esc> Taste auf Ihrer Tastatur betätigen.

Zitat(e) bearbeiten/löschen

Nachdem der Zitatpool in die Bearbeitungstabelle geladen wurde, können Sie dort Quelle und Text bearbeiten.

  • Die Felder ‚Quelle‘ und ‚Text‘ können durch Anklicken beareitet werden.

    image398

  • Wenn Sie die Bearbeitung eines Feldes abgeschlossen haben, können Sie die Änderungen mit der <Enter> Taste Ihrer Tastatur bestätigen.

Die Liste wird aktualisiert und die Bearbeitungen gespeichert und angezeigt.

Sie können Zitat(e) auch löschen.

  • Wählen Sie die zu löschenden Zitate, indem sie auf deren ID klicken.

  • Nachdem Sie die Zitate ausgewählt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Zitat(e) löschen‘.

  • Sie werden aufgefordert, die Aktion zu bestätigen.

  • Nach Bestätigung des Löschvorgangs wird die Liste mit den verbleibenden Zitaten neu angezeigt.

Zitate importieren

Sie können auch einen Stapel Zitate mit einer CSV-Datei importieren. Ihre Datei muss zwei Spalten enthalten, in der Form: „Quelle“,“Text“, ohne Kopfzeile.

Hinweis

Sie werden aufgefordert, das Hochladen einer Datei, die grösser als 512MB ist, zu bestätigen.

  • Um den Import zu starten klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Zitate importieren‘ oben am Bildschirm.

    image399

  • Auf dem Bildschirm ‚Zitate hochladen‘ können Sie Ihren Computer nach der Datei durchsuchen, die Sie importieren möchten.

    image400

  • Nach der Auswahl der CSV-Datei wird diese durch die Schaltfläche ‚Öffnen‘ in eine temporäre Tabelle geladen, die Sie nun bearbeiten können.

    image401

  • Ausgehend von der Auflistung können Sie das ‚Quellen‘ oder das ‚Text‘ Feld bearbeiten, indem Sie auf das gewünschte Feld klicken. Wenn die Bearbeitung abgeschlossen ist, klicken Sie die <Enter> Taste auf Ihrer Tastatur um die Änderungen zu speichern,

    image402

  • Bevor Sie den Import abschließen, können Sie auch Zitate von dieser Liste löschen.

    • Wählen Sie die zu löschenden Zitate, indem sie auf deren ID klicken.

      image403

    • Nachdem Sie die Zitate ausgewählt haben, klicken Sie auf die Schaltfläche ‚Zitat(e) löschen‘.

      image404

    • Sie werden aufgefordert, die Aktion zu bestätigen.

      image405

    • Nach Bestätigung des Löschvorgangs wird die Liste mit den verbleibenden Zitaten neu angezeigt.

  • Wenn Sie mit den Zitaten zufrieden sind, klicken Sie die Schaltfläche ‚Zitate speichern‘ in der Werkzeugleiste und die Zitate werden gespeichert.

    image406

Upload

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Upload

Diese Werkzeug erlaubt Ihnen Dateien in Ihr Koha-System hochzuladen, die in der Katalogisierung ausgewählt werden können.

Dateien hochladen

Wenn Sie zum ersten Mal das Upload-Werkzeug öffnen, könnte es sein, dass Sie eine Warnung angezeigt bekommen, dass eine Kategorie fehlt.

image1242

Kategorien werden in den Normierten Werten definiert in der Kategorie ‚UPLOAD‘. Haben Sie keine Upload-Kategorien definiert, sind Ihre Dateien zeitlich begrenzt und werden beim nächsten Server-Reboot gelöscht. Haben Sie einen Wert in der Kategorie ‚UPLOAD‘ definiert, bekommen Sie ein PullDown-Menü von Kategorien unter der ‚Durchsuchen‘ Schaltfläche angezeigt.

image1243

Durchsuchen Sie Ihre Dateien, wählen Sie eine Kategorie und entscheiden Sie, ob Sie öffentliche Downloads im OPAC erlauben möchten. Ist Ihre Datei hochgeladen, bekommen Sie vom System eine Bestätigung angezeigt.

image1244

Dateien suchen

Alle Upload-Dateien sind suchbar unterhalb des Upload-Formulars. Sie können nach dem Upload-Namen suchen und/oder mit einem Hashvalue. Betätigen Sie dann die Schaltfläche ‚Suche‘.

Die Ergebnisse Ihrer Suche werden Ihnen dann angezeigt.

image1245

Dateizugriff

  • Pfad in Koha: Mehr > Werkzeuge > Weitere Werkzeuge > Dateizugriff

Diese Option erlaubt Ihnen den Zugriff auf abgelegte Dateien auf dem Server. Die Verzeichnisse, wo die Dateien untergebracht sind müssen in der koha-conf.xml definiert sein. Um Zugriff auf dieses Werkzeug zu erhalten, muss das Bibliothekspersonal superlibrarian oder access_files patron Berechtigung haben.

image1340